uffenheim 2014

facebook-icon

TwitterIcon

iicon-xing

Youtube Icon

google-plus-icon

pinterest

soundcloud 40x40

Störungspezifische Behandlung

Der Behandlungsplan wird vom Patienten mit seinem zuständigen Arzt oder Psychologen besprochen und festgelegt.  Fest zur Behandlung gehört eine psychoedukative Gruppe, die das Hauptbeschwerdebild betrifft. Hier wird über den typischen Verlauf der Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten informiert und es werden gemeinsam mit den Mitpatienten Übungen zu den verschiedenen Symptomgruppen durchgeführt. Außerdem wird über den Umgang mit der Erkrankung, über den Umgang mit Dekompensationen und Komplikationen informiert.
Es sind folgende störungsspezifische Gruppen vorhanden:

  • Essstörungen
  • Depressionen
  • Angsterkrankungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Borderline-Persönlichkeitsstörungen
  • Abhängigkeitserkrankung

Störungsspezifische Gruppen sind Teil eines speziellen störungsspezifischen Programmes, das beispielsweise bei Essstörungen aus folgenden Elementen besteht:

  • Spezielle ausführliche Diagnostik zu Essstörungen
  • Gemeinsame Erarbeitung eines Therapievertrages mit Zielgewicht und Regelungen für das Symptommanagement
  • Teilnahme an der speziellen indikativen Gruppentherapie für Essstörungen
  • Teilnahme an der täglichen Gruppe für den Umgang mit den eigenen Krankheitsanzeichen für Essgestörte
  • Führung eines Ernährungstagebuches
  • Wöchentliche Gewichtskontrolle