Diese Webseite nutzt Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Dies sind sogenannte funktionelle Cookies bzw. Session-Cookies.

Darüber hinaus verwenden wir einige Tracking-Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Patientengruppe Junge Erwachsene

Der Übergang vom Teenager zum Erwachsenen stellt eine besondere psychische Herausforderung für junge Menschen dar, begleitet von typischen Entwicklungsaufgaben:

  • Sich dem Kreis der Altersgenossen anschließen und sich dort behaupten können: „Bin ich attraktiv genug?“; „Komme ich als Partner*in infrage?“
  • Die Veränderungen des Körpers annehmen können, in die erwachsene Sexualität hineinwachsen: Freundschaften; erste Liebe; erste intime Beziehungen.
  • Ein neues Selbstbild entwickeln: sich erproben; erfahren, wer man ist und wer man sein kann; die Welt erkunden; prüfen, was möglich ist.
  • Sich gegenüber etablierten Normen der Erwachsenen abgrenzen; opponieren; ablehnen.
  • Eine eigene Weltanschauung entwickeln; Werte haben im Leben; wissen, was einem wichtig ist und welche Maßstäbe man an sich selbst und an andere legt.
  • Entwicklung einer Zukunftsperspektive: „Was will ich werden und was muss ich dafür tun?“

Schwierige Phasen sind bei der Bewältigung dieser Aufgaben normal. Keine Entwicklung ist einfach geradlinig und Hindernisse helfen beim Erwachsenwerden. Wenn es Jugendlichen jedoch nicht gelingt, die lebensphasentypischen Entwicklungsaufgaben ausreichend für sich zu lösen, werden sie als junge Erwachsene einen erhöhten gesellschaftlichen Druck erleben. Die Diskrepanz zwischen dem Lebensalter, das den Menschen als Erwachsenen ausweist, und einer Lebenssituation, die eine Unselbstständigkeit aufzeigt, kann sehr belastend sein. Jugendlichen wird oft noch Zeit gegeben, sich zu entwickeln. Bei jungen Erwachsenen wird der Druck von außen und die Erwartung der Gesellschaft, es nun endlich schaffen zu müssen, deutlich größer.

Manche junge Erwachsene leben völlig zurückgezogen bei den Eltern oder sind in zunehmender Weise von Einsamkeit betroffen. Die Sozialkontakte werden dünner, gescheiterte schulische oder berufliche Wege bei stetig schwächer werdendem Selbstbewusstsein sind die Folge. Kommt es zu depressiven Entwicklungen, „Burnout“, Ängsten, Leistungsversagen oder Suchtverhalten (Medienkonsum), weist dies auf die Dringlichkeit einer psychotherapeutischen Behandlungsbedürftigkeit hin.

Die Behandlung in Form einer stationären Psychotherapie, wie sie in unserer Klinik mit dem ganzheitlichen Therapiekonzept angeboten wird, ermöglicht den Austausch mit anderen Betroffenen der gleichen Lebensphase im engeren und der Therapeutischen Gemeinschaft im weiteren Rahmen. Der familiensystemische Fokus hilft vielen unserer Patient*innen dabei, einen entscheidenden und nachhaltigen Schritt in ein wieder selbst gestaltetes Leben gehen zu können.

Folgende Klinik bietet die Behandlung von jungen Erwachsenen an

  • Heiligenfeld Klinik Waldmünchen

    Fachkrankenhaus für Familien, Eltern, Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Psychosomatischen Behandlung

Ihre Kontaktaufnahme

Jetzt Kontakt zu Heiligenfeld Kliniken aufnehmen: