Header Burnout

facebook-icon

TwitterIcon

iicon-xing

Youtube Icon

google-plus-icon

pinterest

soundcloud 40x40

Burnout und Resilienz

Fotolia 36774630 bearbeitet

Fachleute beobachten schon seit fünf bis zehn Jahren und mit zunehmender Besorgnis, dass die psychischen Störungen in der Bevölkerung zunehmen – und zwar in allen Schichten, Altersgruppen, bei beiden Geschlechtern und auch in praktisch allen Berufen. Seit jedoch auch die Krankenkassen Alarm schlagen und die Medien vermehrt berichten, ist das Thema in der Gesellschaft angekommen.

Die psychosoziale Lage in unserer Gesellschaft ist bedenklich: Die Zahlen für krankheitsbedingte Fehltage und vorzeitige Berentungen aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen seit Jahren kontinuierlich zu und haben ein Ausmaß erreicht, das man als gesellschaftliche Krise bezeichnen könnte.

Die Auswirkungen der zunehmenden Ausbreitung der Burnout-Problematik auf die gesamte Gesellschaft sind enorm. Kosten entstehen durch krankheitsbedingte Ausfälle, durch die medizinische Behandlung und mit einem erstaunlich hohen Anteil durch die Leistungsminderung bei (noch) bestehender "Arbeitsfähigkeit".

Der Begriff "Burnout" hat so viel Resonanz, weil er es leichter macht, über das Thema zu sprechen. Psychische Problemlagen werden immer noch stigmatisiert und verdrängt. Von "Burnout" Betroffene kommunizieren gleichsam mit ihrer Erkrankung: Ich habe unglaublich viel getan, ich habe viel gearbeitet und jetzt habe ich das Recht, erschöpft zu sein. Aus dieser Betrachtungsweise kann man das Thema offenbar besser annehmen und reflektieren.

Im Gegensatz zum Thema Burnout ist der Begriff "Resilienz" den meisten Menschen noch weitgehend fremd. Im Zusammenhang mit der Burnout-Entwicklung versteht man unter Resilienz die Widerstandsfähigkeit, die erforderlich ist, um Belastungen zu verarbeiten und gesund zu überstehen.
Neben Schutzfaktoren wie Selbstvertrauen, sozialem und spirituellem Vertrauen ist unter dem Begriff Resilienz auch das gesamte Spektrum der psychosozialen Kompetenz einzuordnen. Diese Kompetenz stellt somit ein "Gegenmittel" zu Burnout dar: die Fähigkeit, in einer Krise nicht zu zerbrechen, sondern daran zu wachsen.

Mit dieser Sichtweise gewinnt auch die Diskussion um den Umgang mit  Burnout-Entwicklungen eine neue Perspektive, nämlich Burnout - rechtzeitig erkannt und fachgerecht behandelt - als Chance zu sehen, die eigene Resilienz für alle zukünftigen Belastungen zu erhöhen.

Hier können Sie sich den aktuellen Prospekt "Wege aus dem Burnout" herunterladen:

pdfGanzheitliches psychosomatisches Behandlungskonzept für Menschen mit Burnout-Folgeerkrankung


kunsttag RK Kunsttag zum Thema: Burnout und Resilienz

In der Rosengarten Klinik Heiligenfeld fand am 7. August 2015 ein Kunsttag mit allen Patienten und Therapeuten statt. 
Der Tag stand unter dem Motto „Burnout und Resilienz“.
Den ausführlichen Bericht können sie in unserem Blog lesen.