Parkklinik Heiligenfeld Indikationen 2012

facebook-icon

TwitterIcon

iicon-xing

Youtube Icon

google-plus-icon

pinterest

soundcloud 40x40

Kirchlicher Dienst

Viele Pfarrer, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten haben einen Terminkalender wie Topmanager, müssen ständig präsent sein, überall zuhören, Ratschläge geben, Trost spenden, dazu ständig die Rolle wechseln, spirituelle Begleiter, engagierte Lehrer, Verwaltungsbeamte und vieles mehr sein. Hinzu kommt die tiefe Enttäuschung darüber, dass immer weniger Menschen sich ihres Glaubens bekennen und die Gottesdienste besuchen.

Unter dem Druck dieser vielfältigen Anforderungen ist es verständlich, wenn dies zum Ausbrennen oder "Burn-out" führt und psychische sowie psychosomatische Störungen nach sich zieht.

Die vornehmste Zielsetzung der Parkklinik Heiligenfeld ist, den ihr anvertrauten Menschen einen Zugang zu ihrem innersten Wesenskern zu eröffnen, um über diesen Weg eine Wiederanbeingung (religare) an den Glauben zu finden. Die transpersonale Ausrichtung der Klinik mit ihrem Meditations- und Kontemplationsangebot sowie dem ganzheitlich spirituellen Ansatz hat bereits viele Menschen aus geistlichen Berufen in unsere Klinik geführt, die mit neu entfachter Begeisterung in ihr Wirkungsfeld zurückkehren konnten.


 

Hier können Sie den aktuellen Prospekt für Menschen im kirchlichen Dienst herunterladen:

pdfIntegratives psychosomatisches Behandlungskonzept für Menschen im kirchlichen Dienst

  • Spezielle Kompetenz

    Neben medizinischer und psychotherapeutischer Qualitfikation besitzen unsere Mitarbeiter hohe Kompetenz im Umgang mit religiösen und spirituellen Themen und den damit verbundenen Krisen, die häufig von Lebensthemen, die bis hinein in die Kindheit reichen, ausgelöst werden.

  • Abhängigkeitserkrankungen bei Menschen im kirchlichen Dienst

    Die Rolle des Geistlichen impliziert eine ausdrückliche Vorbildfunktion, die nicht selten mit strengem Perfektionismus umgesetzt wird. Idealismus wird so oft zu einer die psychische Gesundheit belastenden Verausgabungsbereitschaft.
    Angststörungen, depressive Erkrankungen und Belastungsreaktionen sind die Folge und nicht selten besteht jedoch auch eine Abhängigkeitsproblematik. Oft fehlt das Bewusstsein für das Vorliegen einer echten Erkrankung – speziell beim Thema Alkoholmissbrauch ist der Übergang aus einem Stadium des „kritischen“ Konsums fließend und die Problematik wird oft bei Genuss oder Entspannung eingeordnet und rationalisiert.
    Unabhängig davon, ob die komorbide Störung eine Folge der Abhängigkeitserkrankung, einen Auslöser für deren Entstehung darstellt oder ganz unabhängig davon besteht, ersetzt die Behandlung dieser Störungen nicht eine Therapie der Abhängigkeitserkrankung.
    Die Heiligenfeld Kliniken praktizieren in ihrem psychosomatischen Behandlungskonzept eine  Bewusstsein und Selbstwert vertiefende Haltung, die für die Entwicklung und Anwendung einer ganzheitlichen Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen im klinischen Alltag maßgeblich ist. Die Neu- oder Wiedergewinnung tiefster intrinsischer Werte der Selbstbestimmung, Selbstwirksamkeit, Selbstheilung und Gesundheitsförderung dient in diesem Behandlungsbereich dem Erlernen Abstinenz fördernder und Abstinenz sichernder Verhaltensweisen.

  • Behandlungsindikationen

    Wir behandeln folgende Probleme und Beschwerden:

    • Erschöpfungssyndrome, Burnout-Zustände,
    • Akute und chronische Belastungsreaktionen
    • Lebenskrisen, Sinnkrisen, Bilanzkrisen
    • Berufliche und persönliche Identitätsstörungen
    • Angststörungen, Panikattacken, Phobien
    • Depressive Störungen aller Art
    • beginnende Abhängigkeitserkrankung
    • Essstörungen; auch Anorexie oder Übergewicht
    • Psychosomatische Erkrankungen
    • Chronische Schmerzzustände
    • Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen
    • Infragestellung oder Verlust von Glauben
  • Behandlungskonzept

    Die Parkklinik Heiligenfeld bietet mit ihrem integrativen Behandlungskonzept und der liebevollen Atmosphäre eine  Möglichkeit aufzutanken, sich zu besinnen und Heilung zu erfahren.

    Wir stellen für Sie ein gezieltes Behandlungsprogramm aus über zwanzig verschiedenen Therapieangeboten zusammen, damit Sie ihre Ressourcen wieder aktivieren und entfalten können.

    Unser Leitgedanke ist es, dass Sie den Kontakt

    • zu Ihren Gefühlen
    • zu Ihrer Kraft
    • zu Ihrer Duchsetzungs- und Abgrenzungsfähigkeit
    • zu Ihrem Wesenskern
    • zu Ihrer Spiritualität

    wieder entdecken.

    Sie lernen die Ursachen und die Dynamik Ihrer psychischen Probleme kennen. Eine Klinikseelsorgerin ist mittwochs und donnerstags in der Parkklinik und bietet die Möglichkeit zu Einzelgesprächen an. In der Indikationsgruppe "Glaube als Heilungsweg" ist Raum für gezielten Austausch und Vertiefung von Glaubens- und Lebensthemen. Ein weiteres regelmäßiges Angebot ist die christliche Meditation, die wöchentlich stattfindet. Darüber hinaus können Sie sich auf Wunsch mit den evangelischen und katholischen Seelsorgerinnen und Seelsorgern in Bad Kissingen, mit denen wir eine Kooperationsvereinbarung getroffen haben Kontakt aufnehmen. Den Kern der Behandlung bildet die Gruppentherapie. In der so genannten „Kerngruppe“ von acht Patienten werden alle relevanten Themen bearbeitet. 

  • Behandlungsergebnisse

    Ergebnisqualität für den Zeitraum 2010 - 2012

        Veränderung des GAF-Mittelwerts

        Die Global Assessment of Functioning - Scale (GAF) ist eine Ratingskala zur Erfassung des psychosozialen Funktionsniveaus, dabei wird ein integrales Gesamturteil über die psychische, soziale und berufliche Leistungsfähigkeit des Patienten in den letzten sieben Tagen vor der Erfassung getroffen. Zahlenwert zwischen 0% und 100% repräsentieren ein hypothetisches Kontinuum zwischen stärkster Beeinträchtigung (0%) und optimaler Leistungsfähigkeit (100%).

        QM Kirchlicher dienst GAF

         

        Veränderung des ISR-Mittelwert

        Das ICD-10-Symptom-Rating (ISR) evaluiert möglichst umfassend den Status und den Schweregrad psychischer Störungen im Rahmen einer Selbstbeurteilung durch den Patienten. Die Ergebnisse werden wie folgt interpretiert.

        QM Kirchlicher dienst ISR

         

         

        Effektstärke

        Die Effektstärke ist eine Art „gemeinsamer Währung“ in der psychologischen Statistik, mit der auch sehr unterschiedliche Mess- und Auswertungsverfahren verglichen werden können. Die Effektstärke errechnet sich aus dem Bestand der Mittelwerte zweier oder mehrere Erhebungen und ergibt unter Berücksichtigung der Streuung Werte, die (nach Cohen, 1988) folgende Aussagen zulassen: Effektstärke=>0.2 kleiner Effekt; Effektstärke=>0.5 mittlerer Effek; Effektstärke=>0.8 größerer Effekt.

        QM Kirchlicher dienst Effekt

         

         

        Weitere Behandlungsergebnisse des Jahres 2012 finden Sie unter: Qualitätsergebnisse