PK Lehrer 2012

facebook-icon

TwitterIcon

iicon-xing

Youtube Icon

google-plus-icon

pinterest

soundcloud 40x40

Lehrerinnen und Lehrer

Startseitenslider_Lehrkraft_Staerken_17 startseitenslider_lehrersymposium_172

 

 Mit Freude lehren – Lehrkraft gewinnen und bewahren

Wir, die Heiligenfeld Kliniken, fokussieren in der Behandlung von Menschen in lehrenden Berufen nicht nur die Wichtigkeit von Erholung und innerer Distanzierung, sondern betonen vor allem die innere Verbundenheit mit der Aufgabe – oft Berufung – des Lehrens.

Wir verstehen Lehren nicht nur als Prozess der Wissensvermittlung, sondern auch als eine Form der Beziehungsgestaltung, letztlich auch als Begleitung und Führung junger Menschen in einer komplexen Welt voller Möglichkeiten, Widersprüche und Zweifel.

Mit unserem Fokus auf der Behandlung psychosomatischer Erkrankungen bieten wir seit mehr als 25 Jahren einen Ort, an dem Lehrer Verständnis, Begegnung, Inspiration, Orientierung, Erholung und Heilung erleben. Gerade der Lehrerberuf ist durch zahlreiche Normen geprägt, insbesondere durch eine hohe Erwartung von außen. Dies verhindert oft, auf eigene Ressourcen zurückzugreifen und gesund zu werden. Wenn wir uns in einer Gemeinschaft wiederfinden, Zugehörigkeit erleben, verändern wir uns und wachsen, ähnlich wie es eine moderne Pädagogik vermittelt. Dies beinhaltet eine Offenheit und Bezogenheit zu Mitmenschen, zu einer gesunden Kommunikation und zur Teilhabe an Beziehungen und Gemeinschaften, denen man vertraut, sodass es auch möglich wird, sich führen zu lassen.

Unser ganzheitliche Konzept ist genau auf die Bedürfnisse von Lehrern abgestimmt. Auf diese Weise entdecken sie – sowohl im Privaten, als auch im Beruf – wieder ihre menschlichen Bedürfnisse und lernen, auch bei schwierigen äußeren Bedingungen sich selbst und ihren Anliegen gerecht zu werden.

 Unsere Kompetenz

-       Langjährige Erfahrung in der Behandlung von Lehrerinnen und Lehrern

-       Selbsthilfegruppen und Nachsorgekonzept für Lehrerinnen und Lehrern

-       speziell ausgebildete Therapeuten

-       spezifische Behandlungselemente

-       förderliche therapeutische Kultur

-       vertrauensbildende Unternehmenskultur

-       Weiterbildung, jährliche Fachseminare, Symposium, interne Weiterbildung und Supervision

 

Wir stellen verschiedene therapeutische Angebote zur Verfügung, um der individuellen Persönlichkeit Ratsuchender gerecht zu werden. Unsere sehr gut ausgebildeten und feinfühligen Therapeutinnen und Therapeuten stehen immer unterstützend zur Seite. Durch den engen Austausch mit anderen Lehrern erfahren Betroffene ein Gefühl von Verständnis und Vertrautheit. Unser Behandlungskonzept fördert die Eigenverantwortlichkeit der Patienten, verbunden mit dem Gefühl von Zusammengehörigkeit und Zugehörigkeit – Eigenschaften die gerade im Lehrerberuf von großer Bedeutung sind.

 

Um sich gesund und stabil zu fühlen, basiert unser Behandlungskonzept auf vier Säulen:

  1. Selbstkompetenz: Selbstwertschätzung, Fähigkeit zur Selbstreflexion. Dazu gehören auch, biographische Schlüsselsituationen einschätzen und verarbeiten zu können, resilient zu sein jenseits biographisch belastender Situationen.
  2. Handlungskompetenz: eigene Potentiale erkennen und erweitern, objektive Begrenzungen realistisch einschätzen.
  3. Sozialkompetenz: Die Gestaltung von Beziehungen mit Mitgefühl und Empathie, um die eigenen Grenzen zu wissen.
  4. Systemkompetenz: Blick für das Ganze, Teamfähigkeit, Teilhabe an einer Gemeinschaft.



Hier können Sie den aktuellen Prospekt für Lehrerinnen und Lehrer herunterladen:

pdfIntegratives psychosomatisches Behandlungskonzept für Lehrerinnen und Lehrer

 


Interview mit Dr. Joachim Galuska zum Behandlungskonzept für Lehrerinnen und Lehrer


  • Behandlungsindikationen für Lehrer

    Depressionen stellen bei Lehrerinnen und Lehrern die am häufigsten zu behandelnde Störung dar. Sie werden zu über 50 % als Hauptdiagnose gestellt, danach folgen Angststörungen, Belastungsstörungen und Narzisstische Persönlichkeitsstörungen als Hauptdiagnosen in unserer Klinik.

    Die Universität Potsdam hat vor Jahren begonnen, die psychische Belastung von Lehrern zu untersuchen,
    siehe "AVEM".

    Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM)

    Die Bewältigung psychischer Anforderungen durch Lehrkräfte (AVEM)

    Die Bewältigung psychischer Anforderungen durch Lehrkräfte

     

    Weitere psychosomatische und psychische Störungen können sein:

    • Ängste, Angstzustände und Depressionen jeder Art
    • Akute und chronische Belastungsreaktionen
    • Erschöpfungs- und Burn-out-Zustände, auch mit körperlichen Beschwerden, wie Konzentrations- und Schlafstörungen
    • Schwere Krisen im Zusammenhang mit Konflikten, Verlusten oder unverarbeiteten Operationen, Unfällen oder Krankheiten
    • Persönlichkeitsstörungen, wie narzisstische und Borderline Persönlichkeitsstörungen,
    • Psychosomatische Störungen, z.B. Kopfschmerzen, Herz-, Kreislauf-,
    • Magen-Darm- oder Wirbelsäulenbeschwerden
    • Berufliche und persönliche Identitätskrisen
    • Lebenskrisen, Sinnkrisen, Glaubenskrisen
    • Essstörungen, auch Übergewicht, Anorexie
    • Sexual- und Beziehungsstörungen
    • Suchtverhalten, Alkohol- und Medikamentenmissbrauch

     

  • Abhängigkeitserkrankungen bei Lehrer/innen

    Wie wichtig Entspannung gerade in einem so stressbelasteten Beruf wie dem Lehrerberuf ist, steht außer Frage. Wenn z. B. das Glas Rotwein oder Bier am Abend zur Gewohnheit wird, führt oft der Genuss zum sog. "kritischen" Konsum und weiter zu einer manifesten Abhängigkeitserkrankung, für die eine stationäre Behandlung erforderlich ist.  
    Manchmal bestehen neben der Abhängigkeitsproblematik Angststörungen, depressive Erkrankungen und Belastungsreaktionen, welche bei einer stationären Behandlung die Erstdiagnose darstellen. Unabhängig davon, ob die gleichzeitig bestehende Störung eine Folge der Abhängigkeitserkrankung ist, einen Auslöser für deren Entstehung darstellt oder ganz unabhängig davon besteht, ersetzt die Behandlung dieser Störungen nicht eine Therapie der Abhängigkeitserkrankung.
    Die Heiligenfeld Kliniken praktizieren in ihrem psychosomatischen Behandlungskonzept eine  Bewusstsein und Selbstwert vertiefende Haltung, die für die Entwicklung und Anwendung einer ganzheitlichen Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen im klinischen Alltag maßgeblich ist. Die Neu- oder Wiedergewinnung tiefster intrinsischer Werte der Selbstbestimmung, Selbstwirksamkeit, Selbstheilung und Gesundheitsförderung dient in diesem Behandlungsbereich dem Erlernen Abstinenz fördernder und Abstinenz sichernder Verhaltensweisen.

  • Gruppenpsychotherapie für Lehrer/innen

    Therapieerfahrene Ärzte und Psychologen leiten eine spezielle Gruppentherapie für Lehrer/innen, die sogenannte Lehrer-Kerngruppe, die aus 8 Patienten besteht. In der vertrauensvollen Atmosphäre der Kerngruppe, die sich dreimal wöchentlich vormittags für 100 Minuten trifft, können persönliche Themen besprochen und therapeutisch bearbeitet werden. In diesem Kontext lassen sich biographische Wurzeln mancher Schwierigkeiten im Lehreralltag aufdecken und verändern, wie irrationale Einstellungen, Prägungen durch die Eltern oder eigene Kindheits- und Schulerlebnisse.Lehrer/innen können auf Wunsch einer Kerngruppe zugeordnet werden, in der auch andere Berufsgruppen vertreten sind.

     

    Kreativ-/körpertherapeutische und psychoedukative Angebote

     

    In der Parkklinik werden wöchentlich ca. zwanzig verschiedene kreativtherapeutische, körperorientierte und sinngebende Therapiegruppen angeboten. Der Kerngruppentherapeut stellt für den einzelnen Lehrer ein individuelles Programm zusammen, das im Therapieverlauf dem aktuellen Prozess flexibel angepasst werden kann.

  • Spezialgruppe Lehrkraft-Lebenskraft

    In der Spezialgruppe Lehrkraft-Lebenskraft werden kreativtherapeutische Methoden mit psychoedukativen Elementen verbunden. Neue Wege und Handlungsalternativen werden nach entsprechender Wissensvermittlung in Kleingruppen eingeübt, damit sie als "Werkzeuge" im Schulalltag eingesetzt und erprobt werden können. Darüber hinaus dient diese Gruppe dem Erfahrungsaustausch und der sozialen Vernetzung von Lehrern mit ähnlicher Problematik.

    Unsere Spezialgruppe "Lehrkraft-Lebenskraft" besteht gegenwärtig aus sechs Modulen:

     

    Identität
    • Selbstverständnis als Lehrer/-in
    • Beruf und Berufung
    • Biografische Wurzeln
    • Systemische Aspekte
    Stressbewältigung
    • Stressmodelle und Stressprävention
    • Lern- und Fehlerkultur
    • Prioritäten setzen
    • Grenzen setzen – Grenzen achten
    Werte
    • Werte definieren und leben
    • Wertschätzung – Selbstwert
    • Lobkultur
    • Erwartungen und individueller Freiraum
    Kommunikation und Konfliktlösung
    • Umgang mit schwierigen Schülern
    • Kooperation mit Eltern
    • Klärung mit Vorgesetzen
    • Unterstützung durch Kollegen
    • Gewaltfreie Kommunikation
    Führen
    • Von der Selbstführung zum führenden Begleiter
    • Selbst- und Fremdwahrnehmung
    • Verantwortungsgefühl und Verantwortlichkeit
    Entspannung und Ausgleich
    • Abstand vom beruflichen Alltag finden
    • Ressourcen und Beziehungen pflegen
    • Achtsamer Umgang mit Zeit
    • Entspannung und Erholung finden
  • Lehrersprechstunde

    Es wird wöchentlich eine Sprechstunde angeboten, in der sich die Lehrer für ihre ganz persönliche Belastungssituation im Schulalltag Rat holen können. So lassen sich die Themen der Indikationsgruppe Lehrer-Kompetenz im Einzelfall vertiefen und individuelle Lösungsansätze suchen. Auch können hier Fragen angesprochen werden, die über das Themenspektrum der Indikationsgruppe hinausgehen. Außerdem dient die Lehrersprechstunde der Weitergabe von Informationen und Anregungen für die Zeit nach der Klinik: Angebote zur Lehrerfortbildung, Aufbau kollegialer Supervisionsgruppen, Literaturhinweise, usw.

    Ergänzend bieten wir eine Sozialberatung an.
    In der Sozialberatung wird über Möglichkeiten einer gestuften Wiedereingliederung, beamtenrechtliche Rahmenbedingungen der Gesundheitsbeurteilung, Verständnis medizinischer Gutachten, Möglichkeiten zur beruflichen Neuorientierung informiert.

  • Behandlungsergebnisse

    Ergebnisqualität für den Zeitraum 2010 - 2012

        Veränderung des GAF-Mittelwerts

        Die Global Assessment of Functioning - Scale (GAF) ist eine Ratingskala zur Erfassung des psychosozialen Funktionsniveaus, dabei wird ein integrales Gesamturteil über die psychische, soziale und berufliche Leistungsfähigkeit des Patienten in den letzten sieben Tagen vor der Erfassung getroffen. Zahlenwert zwischen 0% und 100% repräsentieren ein hypothetisches Kontinuum zwischen stärkster Beeinträchtigung (0%) und optimaler Leistungsfähigkeit (100%).

        QM Lehrer GAF

         

        Veränderung des ISR-Mittelwert

        Das ICD-10-Symptom-Rating (ISR) evaluiert möglichst umfassend den Status und den Schweregrad psychischer Störungen im Rahmen einer Selbstbeurteilung durch den Patienten. Die Ergebnisse werden wie folgt interpretiert.

        QM Lehrer ISR

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

        Effektstärke

        Die Effektstärke ist eine Art „gemeinsamer Währung“ in der psychologischen Statistik, mit der auch sehr unterschiedliche Mess- und Auswertungsverfahren verglichen werden können. Die Effektstärke errechnet sich aus dem Bestand der Mittelwerte zweier oder mehrere Erhebungen und ergibt unter Berücksichtigung der Streuung Werte, die (nach Cohen, 1988) folgende Aussagen zulassen: Effektstärke=>0.2 kleiner Effekt; Effektstärke=>0.5 mittlerer Effek; Effektstärke=>0.8 größerer Effekt.

        QM Lehrer Effekt

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

         

        Weitere Behandlungsergebnisse des Jahres 2012 finden Sie unter: Qualitätsergebnisse

      1. Präventionsangebote für Lehrer

         

        Die Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen engagieren sich für die Förderung der Lehrergesundheit in Prävention, Therapie und Nachsorge.

        Wenn Sie sich „Heiligenfeld an die Schule“ holen möchten, können wir auch für Sie da sein: Wir bieten Ihnen Workshops und Seminare, rund um das Thema „Stress-Prävention“ als Inhouse-Veranstaltung an. Individuell nach Ihren Vorgaben [Dauer, konkrete Inhalte, Ziele …] konzipiert, können Sie für Ihr Team und Kollegium z. B. folgende Inhalte als Workshop buchen:

        • Stressprävention für Lehrerinnen und Lehrer
          … Burnout-Prophylaxe, um im Beruf glücklich und erfüllt zu arbeiten
        • Life-Balance (at work/school)
          … Ressourcen- und Potenzialanalyse, um wichtige Aspekte im Leben entsprechend seinen Prioritäten zu leben
        • Gesunde und effiziente Kommunikation in der Schule
          … Gewaltfreie Kommunikation, um wertschätzend und zielorientiert miteinander umzugehen
        • Grenzen setzen und Grenzen achten
          … „nein“ sagen, Grenzen statt Zäune ziehen, Sabotage-Strategien erkennen, Achtsamkeit leben
        • Konfliktmanagement an der Schule
          …wie Lehrer mit Schülern, Eltern, Kollegen und Schulleitung bei unterschiedlichen Interessen zum Konsens finden können
        • Ein/e Lehrer/in als Partner/in
          … Besonderheiten des Beruf(-sbildes)  im Hinblick auf Partnerschaft reflektieren, um erfüllt zu leben
        • Stille an Schulen
          … Erleben und Implementieren von Stille im Unterricht, Gebäude und Kollegium
        • Salutogene Führung in der Schule
          … das Kollegium im Hinblick auf Gesundheitsförderung nachhaltig führen

        Gern konzipieren wir auch nach Ihren Vorstellungen eine Inhouse-Veranstaltung; als schulinterne Lehrerfortbildung, als Pädagogischen Tag, oder auch als Supervisions-Reihe.

        Ergänzend zu den Gruppenveranstaltungen bieten wir Ihnen individuelles Einzel-Coaching und psychologische Beratung: pragmatisch & professionell.

        Für weitere Fragen, Wünsche und Anregungen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:

        Tel: 0971 84- 4115, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

      2. Behandlungskonzept "Lehren mit Freude"

        Die meisten von uns sind erfüllt mit Sinnhaftigkeit, wenn wir sehen, wie Kinder erwachsen werden, wachsen und sich wandeln. Das Behandlungskonzept fördert eine Eigenverantwortlichkeit der Patienten, ebenso ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Zugehörigkeit. Die Stärke von vielen Lehrern ist die Vermittlung von Teamarbeit und Zugehörigkeit. Nur wenn wir uns sicher fühlen, können wir gut lernen und uns verändern. Diese Sicherheit können wir in der Psychotherapie erfahren.

         

        Zentraler Fokus in der Psychotherapie ist, dass Menschen Schutz und Sicherheit erleben, um sich entfalten zu können. Dazu gehören Mitmenschlichkeit und Gemeinschaftlichkeit, eben auch ein Eingebundensein in eine psychotherapeutische Gemeinschaft. Diese emotionale Sicherheit hat zur Folge, dass wir wachsen können und Inspiration erfahren. Es geht darum, in Selbstbestimmung über das eigene Leben sich selbst zu führen. Daran teilzuhaben, wie junge Menschen in ihre Selbstbestimmung wachsen, schafft im Lehrerberuf Befriedigung.

         

        Zentral ist die Vermittlung einer gesunden Kommunikationskultur, die auch modellhaft in der Arbeit sein kann. Wachsen heißt, den Weg zum Herzen zu finden und sich zu verbinden. Auf diese Weise erholen wir uns, finden zu unserer Kraft. Die Kraft entsteht, wenn wir lernen, uns selbst treu zu sein. Wenn wir uns selbst treu sind, können wir uns so steuern, dass wir die Anforderungen von außen erfüllen, jedoch mit unseren Herzensanliegen verbunden bleiben.

         

        Durch zahlreiche Vorgaben, wie z. B. die Arbeitsbedingungen, erleben wir Enge, wodurch es kaum individuelle Rückzugsmöglichkeiten gibt. Klinisches Arbeiten heißt, den gesunden Kern wieder zu entdecken und so die eigene Weite wertzuschätzen. So zeigt sich typischerweise bei Lehrern eine ausgesprochen hohe menschliche und fachliche Kompetenz. Durch zu hohe Ansprüche von innen und außen geht ein zentraler Zugang zur eigenen Kernkompetenz verloren, durch die gemeinsame Unterstützung und die Gemeinschaftlichkeit können eigene Werte entdeckt und wieder im Leben umgesetzt werden.

         

        Dazu gehört eine gesunde Kommunikation, die eigenen und fremden Bedürfnissen gerecht wird, sodass eigene Grenzen gewahrt werden können und eine gesunde selbstwertorientierte Kommunikation gelingt. Auf der einen Seite steht der Anspruch auf Perfektionismus, auf der anderen Seite geht dadurch der Zugang zur eigenen Wirklichkeit und Wahrheit verloren. Dadurch können biographische Themen aktiviert werden, die psychische Erkrankungen zur Folge haben.

         

        Weitere Schatten sind Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit. Menschen lernen durch Psychotherapie, ihrer Intuition und Erfahrung zu vertrauen, sodass die Kompetenz, mit tief greifenden Störungen umzugehen, wächst.

         

        Wichtig ist es, zu lernen, persönliche Ziele zu formulieren und diesen Zielen treu zu sein, aktiv individuelle und eigene Räume zu gestalten. Lehrer sind es gewohnt, sich um andere Menschen zu kümmern. Durch Hinwendung und Identifikation mit äußeren Erwartungen kann ein Gefühl dafür verloren gehen, wie das eigentliche Wohlbefinden tatsächlich ist.

         

        So geht es darum, in der Psychotherapie Strategien zu vermitteln, wie angemessen meine eigenen Befindlichkeiten und Gefühle gelebt werden. So brauchen Lehrer einen geschützten Rahmen, in dem sie sich treu sein, aber auch entwickeln können. Gerade weil sie viel geben, indem sie sich um andere kümmern, besteht eine Tendenz, zu vernachlässigen, was sich im Laufe eines längeren beruflichen Alltags verselbstständigen kann. In belastenden Situationen drängen sich negative Lebenseinstellungen, chronische Hoffnungslosigkeit und Gefühle der Sinnlosigkeit auf. Deswegen ist es wichtig, vorbeugend Strategien zu entwickeln, in denen Selbstwirksamkeit nachhaltig gestärkt wird. Selbstwirksamkeit ist ein wesentlicher Schutzfaktor gegen Ausbrennen.

         

        Unser Behandlungskonzept:

        • Indikationsgruppe Lehrkraft – Lebenskraft
        • eigene Kerngruppen für Lehrer/innen mit besonderer Fokussierung berufsbezogener Themen
        • Reflexion und Verbesserung der Beziehungsgestaltung durch die Themengruppe "Beziehung und Kommunikation"
        • Stärkung der Fähigkeit zur Selbstführung durch die Angebote "Selbststeuerung" und "Lebensführung"
        • berufsbezogene Therapieangebote wie "Berufliche Traumatisierung", "Die Kunst des Führens", "Burnout und Resilienz"
        • Sozialberatung für Lehrer/innen
        • berufsgruppenbezogene Leitlinie "Lehrer"

         

        Das Behandlungskonzept der Heiligenfeld Kliniken umfasst die Indikationsgruppe Lehrkraft – Lebenskraft, sowie eigene Kerngruppen für Lehrerinnen und Lehrer mit besonderer Fokussierung auf berufsbezogene Themen. Ziele sind hier die Reflexion und Verbesserung der Beziehungsgestaltung durch die Themengruppe "Beziehung und Kommunikation". Außerdem soll die Fähigkeit zur Selbstführung durch die Angebote "Selbststeuerung" und "Lebensführung" gestärkt werden. Im Behandlungskonzept sind neben berufsbezogenen Therapieangeboten wie "Berufliche Traumatisierung", "Die Kunst des Führens" und "Burnout und Resilienz" auch eine Sozialberatung für Lehrerinnen und Lehrer enthalten.