Nicht akute Psychosen

Eine psychotische Episode ist eine beängstigende und verstörende Erfahrung. Die Wahrnehmung der Welt, der Menschen und des Selbst wird grundlegend erschüttert. Im Anschluss sind Betroffene häufig erschöpft und enorm verunsichert. Zwischenmenschliche Beziehungen können irritiert oder sogar dauerhaft beschädigt werden; Arbeitslosigkeit und finanzielle Sorgen erschweren in vielen Fällen zusätzlich die Situation. Die Fähigkeit zur Bewältigung der Krankheit wird weiter geschwächt und ein Teufelskreis entsteht.

Von psychotischen Störungen sind innerhalb eines Jahres etwa 2,5 Prozent der Gesamtbevölkerung betroffen. Die Schizophrenie ist in dieser Gruppe die häufigste Erkrankungsform, einhergehend mit den bereits beschriebenen, massiven Beeinträchtigungen in allen Lebensbereichen. Die Symptome der Erkrankung sind vielfältig, lassen jedoch eine gewisse Einteilung zu: Häufig zu finden ist die Unterscheidung zwischen Positiv- und Negativ-Symptomatik.   

Die Positiv-Symptomatik tritt typischerweise in der akuten Krankheitsphase auf und umfasst häufig:

  • Halluzinationen, vor allem akustisch oder auf den eigenen Körper bezogen (Beeinflussungserleben von außen).
  • Wahnerleben, häufig in Form paranoider Gedanken und Interpretationen (der "Verfolgungswahn" als typisches Beispiel).
  • Störungen des Ich-Erlebens (der Betroffene erlebt seine Gefühle und Gedanken als von außen "gemacht"/gesteuert).
  • Bizarres Verhalten.
  • Störungen des formalen Denkens (Zerfahrenheit im Denken, Vorbeireden etc.).

Die Negativ-Symptomatik dagegen tritt entweder im Anschluss einer abklingenden Akutphase oder auch bei chronischen Krankheitsverläufen auf.

Zur Negativ-Symptomatik zählen typischerweise:

  • sozialer Rückzug
  • Antriebsminderung und Apathie
  • Verflachung des Affekts
  • Freudlosigkeit

Während die Positiv-Symptomatik in erster Linie medikamentös mittels Antipsychotika behandelt wird, spricht die Negativ-Symptomatik hierauf eher schlechter an. 

Zur Unterstützung der Betroffenen ist ein therapeutisches Konzept gefragt, das den spezifischen Themen und Fragestellungen im Zusammenhang mit der Erkrankung gerecht wird. Vor allem geht es darum, individuelle Ressourcen zu wecken und zu stärken, existentiellen Ängsten mit konstruktiven Veränderungsimpulsen zu begegnen und die Krankheit zu verstehen. Die Heiligenfeld Kliniken bieten für Menschen mit Psychoseerfahrung im Rahmen einer psychiatrischen Rehabilitation ein spezifisches und integratives Behandlungskonzept.

Die stationäre Behandlung steigert nachweislich die Lebensqualität unserer Patienten und führt zu einer besseren Bewältigung des Alltags. Mit anderen Worten: sie führt "zurück ins Leben".

Behandlungsindikationen und Kontraindikationen

Die wirksame Behandlung psychotischer Störungen setzt ein mehrgleisiges Vorgehen aus medikamentöser Therapie, Psycho- und Soziotherapie voraus. Während in der Akutphase insbesondere die medikamentöse Behandlung in einem schützenden Umfeld zentral ist, kommen im weiteren Krankheitsverlauf, nach dem Abklingen der sog. Positiv-Symptomatik (Halluzinationen, Wahnerleben usw.), mehr psychotherapeutische Elemente zum Tragen. Hierbei geht es um Informationsvermittlung, Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung, Förderung der Rückfallprophylaxe und der sozialen Kompetenz. Die Soziotherapie nimmt zusätzlich verstärkt das soziale Netz der Betroffenen in den Blick, um auch hier Unterstützung und Hilfe zu leisten.

Eine akute psychotische Störung erfordert in den meisten Fällen eine stationär-psychiatrische Behandlung. Betroffene benötigen einen geschützten Rahmen mit engmaschiger Begleitung und manchmal auch Beobachtung zum Selbst- und Fremdschutz. Akute Psychosen können in den Heiligenfeld Kliniken in dieser Form nicht behandelt werden; es besteht jedoch die Möglichkeit der Weiterbehandlung in unseren Kliniken nach abgeklungener Positiv-Symptomatik.

In der Fachklinik Heiligenfeld und in der Rosengarten Klinik Heiligenfeld können psychotische Störungen im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme behandelt werden.

Voraussetzungen, die für eine Behandlung gegeben sein müssen:

  • die akut-psychotischen Beschwerden müssen mind. sechs Monate zurückliegen,
  • es besteht Medikamentencompliance, also die Bereitschaft zur medikamentösen Therapie, soweit erforderlich
  • es besteht hinreichende Stabilität und Therapiefähigkeit für eine stationär-psychosomatische Behandlung.

Für die Behandlung psychotischer Erkrankungen in der Parkklinik Heiligenfeld wenden Sie sich bitte persönlich an das Aufnahmemanagement.

Eine stationär-psychosomatische Behandlung geht generell mit einigen Voraussetzungen zur Therapiefähigkeit sowie zur Eignung für die psychosomatische Therapie einher.

Ausschlusskriterien für eine (direkte) Behandlung in unseren Kliniken:

  • das Vorliegen einer akuten Psychose (schizophrene oder manisch-depressive Psychose),
  • bestehende Fremd- oder Selbstgefährdung, welche die Unterbringung in einer geschützt-psychiatrischen Einrichtung erforderlich macht,
  • selbstverletzendes Verhalten mit der Erfordernis einer medizinisch-chirurgischen Versorgung,
  • eine primäre Suchterkrankung, bei der zunächst eine körperliche Entgiftung vom Suchtmittel nötig ist oder bei der die Behandlung in einer spezialisierten Facheinrichtung angezeigt ist,
  • in der Regel das Vorliegen einer primär organischen Erkrankung, durch welche die vorhandenen psychischen Symptome verursacht werden (Einzelfallentscheidung)
  • in der Regel, wenn eine geistige Behinderung im Vordergrund steht (Einzelfallentscheidung),
  • bei stark eingeschränkter Geh- oder Bewegungsfähigkeit (z. B. durch Körperbehinderung, massives Übergewicht, extreme körperliche Schwäche) und der Erfordernis pflegerischer Unterstützung.

Psychosen – Störungsspezifische Gruppe

Zur störungsspezifischen Behandlung nehmen unsere Patienten einmal wöchentlich an einer speziellen Indikationsgruppe teil. Ziel ist es, den Betroffenen zu einem besseren Verständnis ihrer Erkrankung zu verhelfen. Informationen über psychotische Störungen und die Behandlungsmöglichkeiten werden genauso vermittelt wie Übungen zum Selbstmanagement, zur Selbststeuerung und zum Symptommanagement. Das Rückfallrisiko sowie Maßnahmen zur Rückfallprophylaxe und zum Umgang mit Komplikationen sind ebenfalls zentrale Themen.

Verunsicherung und Erschöpfung, aber auch Skepsis und Angst sind häufige Begleiterscheinungen einer Psychoseerfahrung. Die Indikationsgruppe soll einen Raum zur Verfügung stellen, in dem sich Betroffene mit ihren Sorgen und Fragen zeigen, sich austauschen und wieder Mut fassen können.

Downloads

Nachfolgend finden Sie den Prospekt für Menschen mit Psychoseerfahrungen.

Prospekt "Psychosen"

Folgende Heiligenfeld Kliniken behandeln nicht akute Psychosen

  • Parkklinik Heiligenfeld

    Privatkrankenhaus für psychische und psychosomatische Erkrankungen für Privatversicherte und Selbstzahler
  • Fachklinik Heiligenfeld

    Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und für Psychiatrische Rehabilitation
  • Rosengarten Klinik Heiligenfeld

    Fachklinik für Psychosomatische Rehabilitation
  • Heiligenfeld Klinik Berlin

    Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie für Privatversicherte und Selbstzahler
  • Psychosomatische Privatklinik Bad Grönenbach

    Psychosomatische Privatklinik für Privatpatienten und Selbstzahler im Allgäu
  • Heiligenfeld Klinik Uffenheim

    Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Klinikfinder

Welche Heiligenfeld Klinik ist die richtige für mich?

Unser Klinikfinder unterstützt Sie dabei, die für Sie geeignete Klinik in unserer Klinikgruppe zu finden!

Sie möchten eine persönliche Beratung?
Dann rufen Sie uns an unter der Telefonnummer 0971 84-0.
Wir freuen uns auf Sie.

Ihre Kontaktaufnahme

Jetzt Kontakt zu Heiligenfeld Kliniken aufnehmen: