Multimodale stationäre Schmerztherapie

Stationäre Schmerztherapie für Privatversicherte und Selbstzahler

Schmerzen, die länger als 12 Wochen bestehen, werden als chronisch bezeichnet. Immer mehr Menschen leiden darunter. Häufig wird verkannt, dass psychosoziale Faktoren wie Hilflosigkeit, Depressivität, Angst, Rückzug und Krankheitsgewinn die Entstehung von chronischen Schmerzen ursächlich triggern. Der Prozess der Schmerzchronifizierung erfolgt grundsätzlich auf der körperlichen, psychischen und sozialen Ebene.

Unserem Behandlungskonzept liegen daher folgende Grundprinzipien zugrunde:

  • Integration von körperlichen und psychosomatischen Therapieelementen (z. B. körper- und bewegungsorientierte und strukturbildende Behandlungsformen)
  • Förderung von patientenindividuellen Ressourcen und Abbau von Barrieren
  • Introspektionsfähigkeit, Achtsamkeit, Lebensführung und Selbststeuerung des Patienten
  • klare, transparente, durch Konstanz gekennzeichnete Behandlungsstrukturierung
  • einfühlsame Führung des Patienten, insbesondere durch Krankheitseinsicht fördernde und erklärende Interventionen.

Leitender Arzt der Abteilung Multimodale stationäre Schmerztherapie

Dr. Martin Gessler

Dr. Martin Gessler (Neurologe, spezielle Schmerztherapie) ist ärztlicher Leiter der Abteilung für Stationäre Schmerztherapie der Luitpoldklinik Heiligenfeld. Er leitet die multimodale Schmerztherapie im interdisziplinären Zentrum der Klinik. Dr. Gessler ist einer der Schmerzpioniere Deutschlands. Er bekam internationale Preise und Ehrungen und war an der Grundlagen-Forschung zur periduralen Opoid-Schmerztherapie beteiligt.

1981 hat er die erste interdisziplinäre Schmerzambulanz in der Neurologischen Klinik r. d. Isar in München aufgebaut und geleitet und war leitender Oberarzt im Schmerzzentrum Mainz. Als Fortbildungsbeauftragter der deutschen Schmerzgesellschaft (DGSS) hat er Kongresse organisiert, Bücher verfasst und mit herausgegeben und zahlreiche Artikel zum Thema Schmerz-Entstehung und -Therapie veröffentlicht.

 

Er hat sich in München in eigener Schmerz-Schwerpunktpraxis niedergelassen und in interdisziplinärer Vernetzung das Regionale Schmerzzentrum (DGS) geleitet. In Kooperation mit Prof. Basler, Marburg hat er verhaltenstherapeutische Trainingsprogramme zur Schmerzbewältigung erstellt und auch als Übungskassetten veröffentlicht sowie spezielle integrierte Versorgungsprogramme für Patienten mit Rückenschmerzen mitentwickelt. Er war bei den Studien zur Anwendung von Botulinumtoxin bei Myofaszialen Schmerzen beteiligt und hat sich bei der Behandlung von therapieresistenten Muskelspannungsbedingten Schmerzen und zur Migräne-Prophylaxe profiliert. Er führt regelmäßig Workshops und Seminare zur Ausbildung von ärztlichen Kollegen in diesen Techniken durch und hält Referate zum Thema Schmerz-Entstehung und -Therapie. Sein aktueller Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit der beteiligten Fachgebiete bei der Diagnostik von chronischen Schmerzen und der Koordination der individuell spezifischenTherapien.

Seit 2011 wird Dr. Gessler kontinuierlich auf der Focus-Ärzteliste und bei Deutschlands Top-Medizinern als Schmerz-Spezialist aufgeführt.

Sein aktueller Schwerpunkt ist die einfühlsame Hilfestellung beim Erlernen und Erfahren, dass Schmerzen kontrollierbar sind und beim Wiedererlangen der eigenen Schmerz-Kontrollfähigkeit.

 

 

Folgende Heiligenfeld Klinik bietet eine stationäre Schmerztherapie an

  • Luitpoldklinik Heiligenfeld

    Fachklinik für orthopädisch-unfallchirurgische, internistische, onkologische und urologische Rehabilitation sowie für stationäre Schmerztherapie

Kontakt

Interessieren Sie sich für die stationäre Schmerztherapie, möchten Sie sich über die Aufnahme in die Luitpoldklinik Heiligenfeld informieren oder haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns gerne an unter der Telefonnummer: 0971 84-4145

Zur Kontaktseite

Ihre Kontaktaufnahme

Jetzt Kontakt zu Heiligenfeld Kliniken aufnehmen: