Was ist Dysthymie?

Über unseren Instagram-Account wurden wir vor ein paar Wochen gefragt, was das Wort “Dysthymie” bedeutet. Deshalb widmen wir heute diesen Blogbeitrag der ICD-10-Diagnose Dysthymie. 

Als Dysthymie bezeichnet man in der ICD-10 eine chronische, d. h. mindestens 2 Jahre verlaufende, leichtere depressive Störung, die in ihrer Schwere niemals die Kriterien einer depressiven Episode erreicht. Dysthymien beginnen in der Regel im Jugendalter und nehmen meist einen chronischen Verlauf an. In 10 % – 25% der Fälle ist die Dysthymie darüber hinaus mit wiederholt auftretenden voll ausgeprägten depressiven Episoden verbunden. Etwa 75 % der dysthymen Patient*innen entwickeln innerhalb von 5 Jahren mindestens eine depressive Episode, ca. 94 % hatten im Verlauf ihres Lebens mindestens eine depressive Episode. Die Schwierigkeit liegt in der Abgrenzung zur Depression. Die Länge der Erkrankung sowie die weniger schweren Symptome bilden einen Unterschied zur Depression. Trotzdem leiden Betroffene stark. 

Mögliche Symptome

  • Traurigkeit
  • verminderter Antrieb
  • Niedergeschlagenheit
  • Konzentrations- und Entscheidungsprobleme
  • Schlafstörungen
  • Appetitminderung bzw. -steigerung
  • Energielosigkeit und Erschöpfung
  • reduziertes Selbstwertgefühl
  • Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung

Mögliche Ursachen

  • genetische Disposition
  • Persönlichkeitseigenschaften
  • physikalische Aspekte wie Lichtmangel
  • psychosoziale Belastungen wie belastende Lebensereignisse (Verlust von Angehörigen, schwierige Eltern-Kind-Beziehung, Ablehnung in der Schule)

Behandlung

  • Psychotherapie; besonders wirksam ist die Kognitive Verhaltenstherapie, aber auch alle anderen Richtlinienverfahren
  • Pharmakotherapie (Medikamente können ergänzend und/oder unterstützend nötig sein)
  • In der Regel ambulante Therapie, da der leichtere Verlauf der Erkrankung meist nicht für einen stationären Aufenthalt spricht und ambulant gut behandelbar ist.
 

Behandlung von Depressionen

Informieren Sie sich weiter zum Thema Depression und deren Behandlung in den Heiligenfeld Kliniken.

Selbsttest "Depression"

Dieser Selbsttest kann Ihnen eine erste Einschätzung darüber liefern, ob Sie selbst oder ein Angehöriger an einer Depression leidet

Kontakt

kontakt heiligenfeld kliniken 1

Aktuell erreichen Sie uns unter den folgenden Telefonnummern:

Das Aufnahmemanagement der Parkklinik Heiligenfeld und der Heiligenfeld Klinik Berlin
Telefon: 0971 84-4444

Das Aufnahmemanagement der Fachklinik Heiligenfeld, Rosengarten Klinik Heiligenfeld, Heiligenfeld Klinik Uffenheim und Heiligenfeld Klinik Bad Wörishofen
Telefon: 0971 84-0

Das Aufnahmemanagement der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen
Telefon: 09972 308-0

Akademie Heiligenfeld

Depression ist auch in der Akademie Heiligenfeld ein zentrales Thema. Wenn Sie sich näher mit diesem Thema beschäftigen möchten, dann stöbern Sie doch einmal in den Angeboten unserer Akademie zur Selbstfindung und Stärkung der inneren Kraft. Online oder in Präsenz: für Jeden ist das Passende dabei.  

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Unsere Kliniken | Krankheitsbilder | Therapiekonzept

Unsere Kliniken

Zu den Heiligenfeld Kliniken gehören 7 Kliniken an 5 Standorten.

Krankheitsbilder

Wir behandeln psychosomatische und somatische Krankheiten.

Therapiekonzept

In unseren Kliniken finden Sie ein "Zuhause auf Zeit".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.