Nachhaltigkeit und Ökologie

 

 „Nachhaltiges Wirtschaften ist die Grundlage

von wirtschaftlichem Wachstum.“

Fritz Lang

 

Nachhaltigkeit ist von Anfang an ein fester und wichtiger Bestandteil der Heiligenfelder Unternehmensphilosophie. Das Thema erstreckt sich über alle Bereiche: seien es Vollwertkost, möglichst aus ökologischem Anbau, bauliche Maßnahmen, der Gebäudeunterhalt oder die Zusammenarbeit mit Partnerbetrieben. Heiligenfeld prüft regelmäßig die ökologische Ausrichtung. Besonders am Herzen liegt dem Unternehmen jedoch der nachhaltige Umgang mit den Menschen, mit den Mitarbeitern und Patienten. Jeder Einzelne steht dabei im Mittelpunkt.

Wirtschaftliches Wachstum und Nachhaltigkeit liegen sehr nah beieinander. Nachhaltiges Wirtschaften ist die Grundlage von wirtschaftlichem Wachstum. Die ökologische Ausrichtung ohne Vernachlässigung der ökonomischen Anforderungen ist ein Spagat. Die Heiligenfeld Kliniken vertreten die Auffassung, dass sich Mehraufwendungen in Nachhaltigkeit lohnen und sich langfristig auszahlen, zumal auch Patienten zunehmend auf ökologische Ausrichtung achten und gezielt Kliniken mit einem nachhaltigen Konzept auswählen. Nachhaltigkeit gilt aber auch für die Mitarbeiter. So verfügt Heiligenfeld über spezielle Angebote zur Förderung der Mitarbeitergesundheit wie beispielsweise ein Konzept zum betrieblichen Gesundheitsmanagement, das Maßnahmen wie Massagen, Entspannung oder Wellnessbehandlungen für Mitarbeiter beinhaltet. So können sich die Heiligenfeld Kliniken aber auch als Arbeitgeber positionieren.

Ökobericht und Ökoaudit

Jährlich wird in den Heiligenfeld Kliniken ein sogenannter Ökobericht erstellt, der alle wichtigen Kennzahlen enthält. Außerdem findet ein internes Ökoaudit statt, in dem den Führungskräften des Unternehmens ein Überblick über die Kennzahlen vermittelt wird.

 

Verbrauch von Ressourcen und Energieeinsatz

In den Heiligenfeld Kliniken wird verstärkt auf den effizienten Energieeinsatz geachtet. Zum Beispiel gibt es personenabhängige Schlüsselcodes für Kopien, und der jährliche Bedarf an Büromaterial pro Abteilung pro Mitarbeiter wird ermittelt. Außerdem erfolgt eine Auswertung der Lieferantenbewertung hinsichtlich der Verwendung ökologisch verträglicher Rohstoffe. Zudem wird der benötigte Strom mittels eigener Blockheizkraftwerke erzeugt - die Fahrzeugflotte besteht zum Teil aus Elektroautos und -rollern.

 

Umweltmanagementsystem - EMAS-Zertifizierung

Die Heiligenfeld Kliniken verfügen über ein komplexes Umweltmanagementsystem, das Teil des Qualitätsmanagements ist. Eines der wichtigsten Projekte ist die energetische Ertüchtigung bestehender Klinikgebäude, die alle einmal Kurhotels waren. Diese auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, um diese nachhaltig und umweltschonend betreiben zu können, ist ein großes Anliegen des Unternehmens. Zielsetzung war die deutliche Verringerung der spezifischen Energieverbräuche in den Kliniken bei gleichbleibendem Nutzungskomfort. Durch die Verwendung von präsenzabhängigen Einzelraumsteuerungen in Verbindung mit energetisch ertüchtigter Gebäudetechnik und Gebäudehüllen (KWK-Anlagen, Beleuchtung, Fenster, WDVS - Fassaden, Dächer) ließen sich erhebliche Energieeinsparungen generieren. Durch ein gleichbleibendes Nutzungskonzept haben diese Maßnahmen einen hohen nachhaltigen Charakter. Dabei konnte der hohe Komfortstandard generell beibehalten werden und für den individuellen Nutzer ergaben sich keine Einschränkungen im subjektiven Behaglichkeitsempfinden.

2017 implementierten die Heiligenfeld Kliniken EMAS. EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein Umweltmanagement-Gütesiegel der Europäischen Union, das Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche dabei unterstützt, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern. Es ist das weltweit anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagement.
Für die Heiligenfeld Kliniken ist die EMAS-Zertifizierung eine logische Konsequenz ihrer bereits seit Gründung vorhandenen Ausrichtung im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Ökologie. So gab es bereits im Vorfeld an EMAS eine Reihe an Maßnahmen in dieser Hinsicht, wie etwa die Verwendung von Flotex-Teppichen, die Ausstattung der Patientenzimmer und Mitarbeiterbüros mit Naturholzmöbeln oder den Einsatz spezieller Technik für Videokonferenzen, um den Abgasausstoß zu senken. Die Heiligenfeld Kliniken heben sich vorgenommen, in den kommenden drei Jahren den Wasser- und Heizenergieverbrauch sowie den Ausstoß von Kohlendioxid um mindestens ein Prozent zu reduzieren.