Gedicht: Der Krieg

Der Krieg

Glauben, Sprache, Ascheland

und ihre Pfeile brennen

meine transparente Haut,

meine Immerfrühling-Sprache

und mein Herz,

Ich bin Natur im Verbundenheitsland,

krieglos bin ich friedvoll.

Uta Galuska

Weitere Blogbeiträge

ende

Gedicht: Wie

Das dreiundzwanzigste Gedicht des wachsenden Gedichtbands von Dr. Joachim und Uta Galuska aus der bewegenden Corona-Zeit.

Weiterlesen »
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert