Gedicht: Der Krieg

Der Krieg

Glauben, Sprache, Ascheland

und ihre Pfeile brennen

meine transparente Haut,

meine Immerfrühling-Sprache

und mein Herz,

Ich bin Natur im Verbundenheitsland,

krieglos bin ich friedvoll.

Uta Galuska

Weitere Blogbeiträge

Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.