Gedicht: Die abgekühlte Welt

Die abgekühlte Welt,

deren Erde verbrennt und dürstet,

zieht sich zusammen

und jeder in sich.

Und Verbundenheit reißt,

dass das Zwischen leer wird

von Mensch zu Mensch

und von Wesen zu Dingen.

Tage und Nächte wechseln

und eine warme Fülle von Bewusstsein

wartet im Zwischen,

bewahrt von Dankes- und Liebeskraft.

Von Hierheimat

berühre ich dich und Wesen und Dinge

mit bewusstem Sein,

die Welt zu wärmen

und die Erde zu erfrischen.

 

Uta Galuksa

Weitere Blogbeiträge

Gedicht

Gedicht: Wann

Ein weiteres Gedicht des wachsenden Gedichtbands von Dr. Joachim und Uta Galuska aus den bewegenden Zwischen-Zeiten.

Weiterlesen »
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich willkommen in den Heiligenfeld Kliniken

Infopaket

Für zuweisende Ärzte und Psychotherapeuten

Newsletter

Aktuelle Informationen aus den Heiligenfeld Kliniken