Gedicht: Mutter

Alle Bilder über Dein Leben zerfließen,

     wie wichtig es für Dich war, wer Du warst,

     wie unwichtig es geworden ist.

     Denn Du bist frei.

Es war kein einfacher Weg,

     es war ein Gehen, ein Geschehen.

Du hast gelebt,

      aber wir wissen nicht, was bleibt

      und ob etwas bleibt,

      oder ob alles vergeht oder ganz anders wird.

Woher hast Du gelebt?

Wohin bist Du gestorben?

Verdunkelt sich das Licht?

Oder leuchtet das große Dunkel?

Kein Unterschied

Sein und Nichtsein verlieren ihre Bedeutung

       Und werden erlöst.

 

Joachim Galuksa

Weitere Blogbeiträge

Gedicht

Gedicht: Wann

Ein weiteres Gedicht des wachsenden Gedichtbands von Dr. Joachim und Uta Galuska aus den bewegenden Zwischen-Zeiten.

Weiterlesen »
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich willkommen in den Heiligenfeld Kliniken

Infopaket

Für zuweisende Ärzte und Psychotherapeuten

Newsletter

Aktuelle Informationen aus den Heiligenfeld Kliniken