2021 – KTQ-Zertifizierung: Heiligenfeld Kliniken wieder für exzellente Qualität ausgezeichnet

Bad Kissingen – Was der TÜV für Autos darstellt, bedeutet im übertragenen Sinn die KTQ-Zertifizierung für Kliniken. KTQ steht für “Kooperation für Transparenz und Qualität”. Das Erfreuliche dabei ist laut den Heiligenfeld Kliniken nicht nur, dass sie jetzt erneut erfolgreich rezertifiziert wurden, sondern dass sie wieder hervorragend abgeschnitten haben. “Unsere Freude ist riesengroß. Es ist eine Sache rezertifiziert zu werden. Es ist aber noch mal eine ganz andere Dimension, das KTQ-Siegel mit einem so hervorragenden Ergebnis von 86,3 Prozent im Krankenhaus- und 89,1 Prozent im Reha-Bereich zu erhalten,” sagt Heiligenfeld-Geschäftsführer Stephan Greb, der in der Unternehmensgruppe auch für das Qualitätsmanagement verantwortlich ist. Zum Vergleich: Der Durchschnitt in Punkto Qualitätsmanagement (QM) deutscher Krankenhäuser liegt bei 75,6 Prozent, der Durchschnitt von deutschen Reha-Kliniken bei 74,5 Prozent der möglichen Punkte. Als Stärken nannten die Visitoren die hervorragend strukturierte Behandlung, die Teamarbeit, die Fort- und Weiterbildungen, die Führungskräfteentwicklung, die elektronische Patientenakte, die Organisationsentwicklung, die Führungs- und Werteverantwortung sowie das Marketing der Klinken, um nur einige Beispiele aufzuzählen.

“Beeindruckt und gerührt” zeigte sich die Geschäftsführung der Heiligenfeld Kliniken, als die KTQ-Visitoren ihre Ergebnisse präsentierten. Engagement, das jetzt belohnt wurde: „Im Rahmen der Rezertifizierung nahmen sechs Visitoren an insgesamt sechs Tagen die Parkklinik, die Fachklinik, die Rosengarten Klinik, die Luitpoldklinik (alle Bad Kissingen), die Heiligenfeld Klinik Uffenheim, die Heiligenfeld Klinik Waldmünchen und erstmals die Heiligenfeld Klinik Berlin mittels kollegialen Dialogen und Corona-bedingt teilweise reduzierten Begehungen, unter die Lupe. Trotz der Termindichte und der Komplexität war die Visitationswoche dennoch sehr kurzweilig. Die Gespräche mit den Visitoren, die allesamt im Gesundheitsbereich beschäftigt sind, sowie deren praxisbezogene Verbesserungsvorschläge stellen für unser Qualitätsmanagement in Heiligenfeld jedes Mal eine wertvolle Bereicherung dar.“ sagt Thorsten Stüwe, der die Rezertifizierung als Klinikmanager begleitete.

Die Visitoren der Heiligenfeld Klinken waren Dr. Inge Wolff (ökonomische Visitorin), Dr. Roland Krahl (ärztlicher Visitor), Helmut Bode-Nohr (pflegerischer Visitor), Prof. Dr. Jens Rollnik (ärztlicher Visitor), Hardy Zießler (pflegerischer Visitor), Prof. Dr. Jan Wilde (ärztlicher Visitor) und Visitations-Begleiter Uwe Riegelmann (WIESO CERT GmbH).

“Solch ein gutes Abschneiden, ist natürlich nur mit einem hochmotivierten und gut eingespielten Team möglich”, sagt Heiligenfeld Geschäftsführer Michael Lang, der gleichzeitig seine Mitarbeiter für das hervorragende Ergebnis bei der Rezertifizierung lobt. “Wir lassen uns extern von Profis und Ärzten aus anderen Kliniken bewerten, damit wir erfahren wo wir stehen. Was machen wir gut? Wo können wir noch besser werden? Diese Fragen stehen für uns auf der Liste ganz oben”, ergänzt Lang.

Nach der erfolgreichen Rezertifizierung sagte der Visitor Dr. Roland Krahl: “Wir haben uns vom ersten bis zum heutigen Tag immer begleitet gefühlt. In den Heiligenfeld Kliniken wird das Qualitätsmanagement gelebt. Heiligenfeld ist ein hochentwickeltes Unternehmen. Sie haben es uns nicht leichtgemacht, Verbesserungspotential zu liefern.” Im Fokus der Qualitätsbeurteilung der Visitoren nach dem KTQ-Modell standen dabei folgende sechs Kategorien: Patientenorientierung, Mitarbeiterorientierung, Sicherheit – Risikomanagement, Informations- und Kommunikationswesen, Unternehmensführung und Qualitätsmanagement.

Das KTQ-Verfahren ist das einzige, welches speziell von Praktikern aus den Krankenhäusern für den Einsatz in Krankenhäusern entwickelt wurde. Laut einer Studie der DRG-Research-Group des Universitätsklinikums Münster nutzen 60 Prozent aller Krankenhäuser, die sich zertifizieren lassen wollen, das Verfahren der KTQ-GmbH (Berlin). Die Heiligenfeld Kliniken ließen sich 2006 erstmals von KTQ zertifizieren. Aber bereits davor war für die Klinikgruppe Qualitätsmanagement nicht wegzudenken. Schon 2004 erhielt Heiligenfeld vom Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen ein Qualitätsmanagement-Zertifikat für Rehakliniken.

Hintergrund:

Die KTQ-GmbH ist ein Zusammenschluss der Vertreter der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. 2002 erfolgten die ersten Zertifizierungen nach dem Qualitätsmodell der KTQ-Gesellschaft. Dieses wurde kontinuierlich fortentwickelt und verbessert. Das KTQ-Modell stellt ein anerkanntes QM-System dar, vergleichbar zur DIN-ISO 9001:2015 oder anderen Systemen wie EFQM. Es handelt sich hierbei um ein Stichprobenverfahren, das aber nur eine Gesamt-Zertifizierung eines Krankenhauses mit all seinen Teileinheiten zulässt. Ein externes, unabhängiges Visitorenteam führt dabei eine Bewertung in Bezug auf die im KTQ-Katalog aufgeführten sechs Kategorien mit seinen insgesamt 52 Einzelkriterien durch. Durch die Teambesetzung wird eine Expertise jeweils für die medizinischen, pflegerischen und ökonomischen Aspekte sichergestellt. Die Gültigkeit des Qualitätszertifikats beträgt jeweils drei Jahre. Hierfür müssen in jeder Kategorie mindestens 55 Prozent der maximalen Punktzahl erreicht werden.

 

Die Geschäftsführung mit den Visitoren Dr. Inge Wolff (ökonomische Visitorin), Dr. Roland Krahl (ärztlicher Visitor), Helmut Bode-Nohr (pflegerischer Visitor), Prof. Dr. Jens Rollnik (ärztlicher Visitor), Hardy Zießler (pflegerischer Visitor), Prof. Dr. Jan Wilde (ärztlicher Visitor) und Visitations-Begleiter Uwe Riegelmann (WIESO CERT GmbH). (Foto Kai Fraass).