Diese Webseite nutzt Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Dies sind sogenannte funktionelle Cookies bzw. Session-Cookies.

Darüber hinaus verwenden wir einige Tracking-Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Psychosomatosen

Unter einer Psychosomatose versteht man eine Erkrankung, für die es einerseits eine organische Entsprechung mit körperlichen Veränderungen gibt, bei der aber zusätzlich angenommen wird, dass psychische Faktoren einen wesentlichen Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf haben.

Formen - Ursachen

Formen

Bei folgenden körperlichen Erkrankungen wird ein psychischer Einfluss vermutet:

  • Migräne (G43.0)
  • Bluthochdruck (I10)
  • Asthma bronchiale (J45)
  • Diabetes mellitus (E10)
  • Chronische-entzündliche Darmerkrankungen: Colitis ulcerosa (K51) / Morbus Crohn (K50)
  • Hauterkrankungen: Neurodermitis (L20), Psoriasis (L40), Urtikaria (L50)
  • Tinnitus aurium (H93.1)
  • Schwindel (R42)
  • Adipositas durch übermäßige Zufuhr von Nahrungsenergie (E66)
  • Psychische Folgen von schwerwiegenden körperlichen Erkrankungen, wie z. B. Myokardinfarkt, Schlaganfall, Krebserkrankungen, Multiple Sklerose u. a.

 

Ursachen

Die psychosomatische Medizin beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist. Damit ist sie Eckpfeiler einer ganzheitlichen Medizin.

Krankheiten werden als ein Geschehen angesehen, das mehrere Ursachen haben kann. Sie ergeben sich aus dem Zusammenwirken seelischer, sozialer und biologischer Faktoren. Anstatt sich nur auf die Funktion der Organe zu konzentrieren, sind bei der Behandlung daher psychische und körperliche Aspekte gleichermaßen von Bedeutung.

In psychotherapeutischen Sitzungen werden aktuelle Beschwerden, Konflikte sowie gewohnheitsmäßige Verhaltensweisen und die persönliche Entwicklung des Betroffenen und seine Einstellungen thematisiert und Auslöser der Erkrankung ermittelt.

Unser Behandlungsangebot

Die Behandlung psychisch beeinflussbarer körperlicher Erkrankungen  in den Heiligenfeld Kliniken basiert auf einem integrativen Ansatz, mit einem psychodynamisch-beziehungsorientierten Schwerpunkt.

Körperliche Erkrankungen mit einem chronischen Verlauf erzeugen häufig innerpsychische Spannungen, erzeugen Ängste, beeinflussen das Selbstbild und die Stimmung. Durch unser vielgestaltiges, multimodales Therapieangebot unterstützen wir unsere Patient*innen in der schrittweisen Bewusstwerdung des bestehenden Konflikts und erarbeiten funktionalere Lösungsansätze. Dabei werden biografische (Belastungs-)Erfahrungen genauso mitberücksichtigt wie aktuelle Schwierigkeiten, aber auch Ressourcen und Kompetenzen der Patient*innen. Ziel ist es, die bestehende Symptomatik zu lindern, die Lebensqualität spürbar zu verbessern und/oder einen konstruktiven Umgang mit der Erkrankung zu fördern.

Zusammen arbeiten Behandler*innen und Patient*innen an einer Lösung des psychischen Problems, z. B. durch Abbau von beruflichem Stress bzw. an einem gesünderen Umgang damit, oder an der Verbesserung der eigenen Resilienz.

Folgende Heiligenfeld Kliniken behandeln Psychosomatose Erkrankungen

  • Heiligenfeld Klinik Berlin

    Privatklinik und Tagesklinik für psychische und psychosomatische Erkrankungen

Ihre Kontaktaufnahme

Jetzt Kontakt zu Heiligenfeld Kliniken aufnehmen: