Paartherapie

Gesunde und reife Beziehungen leben von einer ausgewogenen Balance zwischen Bindung und Autonomie. Während zu Beginn einer Beziehung zunächst die Frage nach Freiraum und Individualität hinter dem Wunsch nach Nähe, Bindung und Verschmelzung zurücktritt, so nimmt die Wichtigkeit von Autonomie zu, wenn die erste Phase der Verliebtheit vorbei ist. Eine ungesunde Balance zwischen Bindung und Autonomie ist nicht selten ein wesentlicher Faktor für Krisen innerhalb der Partnerschaft.

Und auch die psychische Erkrankung eines*einer Partners*Partnerin kann für die Paarbeziehung zu einer enormen Herausforderung werden. Teilweise massive Probleme in den Bereichen Kommunikation, Gefühlsleben oder Sexualität belasten das Miteinander. Die Partner*innen entfremden sich, die Beziehung nimmt Schaden. Ebenso kann es sein, dass konflikthafte Beziehungsmuster einer Genesung im Wege stehen und diese erschweren. Sucht sich der*die Betroffene therapeutische Hilfe, kann der*die Partner*in bewusst oder unbewusst einen Vorbehalt gegenüber der Therapie haben.

Umgekehrt sind Partner*innen ebenso in der Lage, durch Zuwendung oder Entlastung die Beschwerden zu verstärken. Und auch chronische körperliche Erkrankungen üben einen großen Effekt auf die Beziehung aus und führen mitunter zu erheblichen psychischen Belastungen. 

Forscher*innen plädieren dafür, die Behandlung einer Depression – wenn möglich – stets unter Einbezug des*der Partners*Partnerin durchzuführen. Auch bei Abhängigkeitserkrankungen zeigt sich die Problematik besonders in Partnerschaften. Häufig gelingt eine Stabilisierung nur gemeinsam. Eine Paartherapie unterstützt darin, Abhängigkeit und Co-Abhängigkeit gleichzeitig ernst zu nehmen und zu behandeln, auch um einen wirksamen Transfer in den Alltag zu ermöglichen.

Allgemein gilt: Eine gemeinsame Behandlung hilft dabei, aus zerstörerischen Mustern auszusteigen. Unbewusste destruktive Zusammenspiele eines Paares und die zugrundeliegenden Konflikte werden in einer gemeinsamen Arbeit leichter aufgedeckt. Dadurch ist die Therapie wirksamer und nachhaltiger.

In den Heiligenfeld Kliniken behandeln wir das gesamte Spektrum psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Eine stationäre Paartherapie ist hilfreich, wenn Partner*innen an einer der folgenden Störungen leiden:

  • Depression
  • Angsterkrankungen aller Art (Phobien, Panikstörung, Zwänge)
  • Erschöpfungssyndrome, Burnout-Zustände
  • Akute und chronische Belastungsreaktionen
  • Alkohol- und Medikamentenmissbrauch
  • Beginnende Abhängigkeitserkrankung
  • Lebenskrisen, Sinnkrisen, Bilanzkrisen
  • Berufliche und persönliche Identitätsstörungen
  • Essstörungen
  • Somatoforme Schmerzstörung / chronische Schmerzzustände

Bei Abhängigkeitserkrankungen versuchen die Betroffenen oft – in der trügerischen Überzeugung, dieses Problem alleine bewältigen zu können – ihre Probleme vor der Umgebung zu verstecken. Sie verbrauchen viel physische und psychische Kraft, um die Erkrankung zu vertuschen und ein “normales” gesellschaftliches Leben vorzutäuschen. Früher oder später wird das unmittelbare soziale Umfeld – z. B. der*die Lebenspartner*in – mit einbezogen: Diese*r hilft unbewusst dabei, ein Konstrukt aus Lügen, Ausreden und Verharmlosungen aufzubauen.

Die Partner*innen handeln oft in der festen Überzeugung, den*die Betroffene*n damit zu unterstützen. Auf diese Weise “helfen” co-abhängige Angehörige unter großem Kraftaufwand oft über viele Jahre. Tatsächlich tragen sie aber durch ihr Verhalten dazu bei, dass der*die Abhängige seine*ihre Sucht aufrechterhalten kann. Anstatt tatsächlich zu helfen, verlängert so der*die Co-Abhängige den Krankheitsverlauf des*der Suchtkranken. Je mehr der Konsum außer Kontrolle gerät, desto mehr hat der*die Co-Abhängige das Gefühl, zu versagen und gerät selbst an die Grenzen seiner*ihrer körperlichen und seelischen Kräfte. Viele stressbedingte Symptome bis hin zu ausgeprägten körperlichen und psychosomatischen Erkrankungen sind die Folge. Die mitleidenden Partner*innen werden selbst zu Leidenden.

Eine stationäre Paartherapie in den Heiligenfeld Kliniken unterstützt beide Partner*innen darin, sich der ablaufenden Prozesse und Dynamiken bewusst zu werden. Jede*r gewinnt Verständnis für seine*ihre Rolle und seine*ihre Verantwortung. Durch die Distanzierung vom gewohnten Lebensumfeld können Verhaltensänderungen leichter umgesetzt und erprobt werden. Die therapeutische Begleitung gibt den notwendigen Rahmen vor, in dem offen über die Beziehung gesprochen werden kann.

Das Ziel unseres paartherapeutischen Konzeptes ist es, Ihnen dabei zu helfen, aus zerstörerischen Beziehungsmustern auszusteigen. Dazu gehört auch, eine gesunde Balance zwischen Nähe und Distanz, Vertrautheit und Individualität zu entwickeln oder wiederzufinden. Die Therapie setzt sich daher zusammen aus einer Kombination von Einzel- und Paartherapie. Dabei bildet den Schwerpunkt der Behandlung die dreimal wöchentlich stattfindende Kerngruppentherapie. Hierfür werden die Partner*innen unterschiedlichen Kerngruppen zugeteilt, um zugrundeliegende Konflikte individuell bearbeiten zu können und so die Autonomie jedes*jeder Einzelnen zu stärken. Paar- und Einzelgespräche helfen dabei, den Fokus zu bewahren und den Therapieprozess zu vertiefen.

In der Gruppe “Systemische Therapie” besteht die Möglichkeit, Verstrickungen aus Herkunftssystemen aufzudecken, welche bis in die eigenen Beziehungssysteme hineinwirken können. In weiteren Gruppen können gemeinsam Techniken der Entspannung, Konzentration und Sammlung erlernt werden. Die Paare können individuell an kreativen und körpertherapeutischen Gruppen teilnehmen.

Mit welcher Häufigkeit die Paargespräche stattfinden und wie viele der Kreativgruppen gemeinsam besucht werden, ist individuell unterschiedlich und hängt von der Paardynamik und den persönlichen Therapieprozessen ab. Neben der Bearbeitung bestehender Konflikte liegt ein Hauptziel der Paartherapie darin, gesunde Strukturen zur Kommunikation und Problemlösung zu etablieren.

Folgende Heiligenfeld Kliniken bieten Psychotherapie für Frauen

Parkklinik Heiligenfeld • Bad Kissingen
Bismarckstraße 40 – 44, 97688 Bad Kissingen

Die Parkklinik Heiligenfeld befindet sich in ruhiger Lage direkt am weitläufigen Luitpoldpark der Kurstadt Bad Kissingen. Der hohe Ausstattungskomfort und ein besonderer Service sorgen dafür, dass sich unsere Patient*innen von Anfang an wohl fühlen, zur Ruhe kommen und „auftanken“ können.

Die medizinisch-therapeutische Behandlung ist humanistischen Prinzipien verpflichtet und betrachtet in ganzheitlicher Weise Körper, Geist und Seele als eine Einheit. Psychische und psychosomatische Erkrankungen werden unter Berücksichtigung der individuellen Lebensgeschichte und der gegenwärtigen Herausforderungen, aber genauso auch der Fähigkeiten und Ressourcen jedes Menschen behandelt.

Nachfolgend finden Sie ausführlichere Informationen zur Parkklinik Heiligenfeld, insbesondere zum Behandlungsangebot, zu den Aufnahmemodalitäten und zum Aufenthalt.

Zur Parkklinik Heiligenfeld

Kontakt

Gerne beantworten wir Ihnen persönlich Ihre Fragen zur Aufnahme und zur Behandlung in den Heiligenfeld Kliniken.

Rufen Sie uns an, unter der Telefonnummer: 0971 84-0.