Philosophie

Die Heiligenfeld Kliniken besitzen als Familienunternehmen eine werteorientierte Unternehmensphilosophie. Dies bedeutet, dass materielle Werte wie Wirtschaftlichkeit und Effizienz, und immaterielle Werte wie Menschlichkeit, sinnerfüllte Arbeitsplätze oder gesellschaftliche Verantwortung, im Gleichgewicht stehen.

Heiligenfeld versteht sich ebenfalls als lebendiges Unternehmen, das mit seinen Mitarbeiter*innen, Patient*innen und Kooperationspartner*innen ständig im Gespräch ist. Auf diese Weise werden die grundlegenden Werte immer wieder miteinander ausgetauscht und dadurch gelebt. Diese gelebte Wertekultur wird auch durch die Patient*innen wahrgenommen. So wird in Befragungen deutlich, dass die Patient*innen während ihres Aufenthalts die Werte Achtsamkeit, Ganzheitlichkeit, Menschlichkeit und Gemeinschaft besonders wahrnehmen.

Die Heiligenfeld Kliniken zeichnen sich durch ihre besondere Unternehmensphilosophie aus. Diese basiert auf fünf Grundpfeilern.

 

1. Unsere Grundideen

Unsere Grundidee besteht in der Manifestation von menschlichen und spirituellen Werten im Wirtschaftsunternehmen einer Fachklinik.

Werte werden als überpersönlich betrachtet. Sie haben einen spirituellen und einen humanistischen Bezug. Damit sind die Werte verankert im Absoluten, Spirituellen und Göttlichen. Sie sind auf Wesentliches bezogen, auf fundamentale menschliche Qualitäten wie Achtsamkeit und Bewusstheit, Liebe und Respekt, Freiheit und Verantwortung, Würde, schöpferische Kreativität, Sinn, Aufgabenbezogenheit und Heilung. Fundamental ist für uns zunächst jeder einzelne Mensch in seiner existentiellen Dimension und erst in zweiter Linie seine Rolle als Patient, Kunde, Therapeut, Mitarbeiter oder Unternehmer.

Die Heiligenfeld Kliniken als Ort der Heilung ist der Wirtschaftsbetrieb eines Dienstleistungsunternehmens, dessen Produkt die schwerpunktmäßig psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen ist und dessen Produktionsweise in dem Zusammenwirken aller Mitarbeiter besteht.

Besondere Qualitäten dieser Verbindung von Werten mit wirtschaftlichem Handeln sind:

  • Eine gegenseitige Befruchtung von Spiritualität und Ökonomie im Sinne der gegenseitigen Förderung und Potenzierung der beiden Sphären.
  • Die Förderung eines guten Lebens als Therapieziel für die Patienten, als Kontext der Behandlung und als Realität für die Mitarbeiter im Sinne der Überzeugung: Arbeitszeit ist Lebenszeit.
  • Die Entfaltung von Humanität an einem Ort, an dem Wunden behandelt werden, die durch mangelnde Humanität entstanden sind.
  • Die Sinnfindung für Patienten in ihrem Leben, das Finden sinnstiftender Aufgaben für die Mitarbeiter und sinnvoller wirtschaftlicher Aktivitäten für die Unternehmer.
  • Die Verwirklichung von Kooperation, Vernetzung, Verbindung, Mitgefühl und Mitverantwortung in der Patientengemeinschaft, im kooperativen Handeln im Team und im Verhältnis der Arbeitgeber zu den Mitarbeitern und der Klinik in ihrer Vernetzung mit der übrigen Gesellschaft.

 

2. Durchdringung

Die Corporate Identity der Klinik wird verstanden als Durchdrungensein des gesamten Unternehmens von der Grundidee, den Grundwerten und den besonderen Qualitäten. Die Klinik wird in ihrem Wert gespürt und erkannt, das gesamte Unternehmen wird von allen Beteiligten wertgeschätzt, geachtet und geliebt.
Auf allen Ebenen gibt es ein ständiges Bemühen der Durchdringung von Unternehmensvision (Grundidee und Werte), strategischer Ausrichtung (Unternehmensanalyse und Unternehmensziele) und konkretem operativem Handeln (Leistungen, Ergebnisse und Projekte).


3. Gewinn

Drei Arten des Gewinns werden angestrebt: ein unternehmerischer und finanzieller Gewinn, der sich im Einkommen der Mitarbeiter, im Unternehmensprofit und in Expansion ausdrückt. Ein menschlicher Gewinn, der sich in Erfüllung, Sinn, Glück und Genuss ausdrückt. Ein Gewinn für die Schöpfung, der sich in Beiträgen zu einer Progression der Evolution, einer guten Entwicklung im gesellschaftlichen Feld, insbesondere im Gesundheitswesen zeigt.


4. Ganzheitlichkeit

Die Klinik wird verstanden als gesunder Ort, als Ort der Gesundung und als Ort zur Heilung und Linderung von Krankheit. Das ganzheitliche Klinikkonzept bezieht sich auf eine gesunde und ökologische Architektur für Patienten (Klinik als gesunder Ort) und Mitarbeiter (Arbeitsplatz als Lebensraum) eine gesunde und bewusste Ernährung für Patienten und Mitarbeiter, ein ganzheitliches Therapieverständnis, das sowohl gesundheits- als auch krankheitsorientiert ist, integrativ und integral konzepiert ist, eine ganzheitliche Unternehmensentwicklung im Sinne eines integralen und gesunden Unternehmens, in dem ein gemeinsamer Geist herrscht.

 

5. Ausstrahlung

Wenn die Klinik durchdrungen ist von ihrer Grundidee und ihren Grundwerten, dann strahlt sie diese auch aus. Neben den besonderen spirituellen und humanistischen Werten bezieht sie sich auf die drei großen platonischen Qualitäten der Wahrheit, der Schönheit und der Güte. Sie ist aber auch bezogen auf einen hohen Nutzen, eine hohe Effektivität, auf Kreativität und Qualität. Da ihre Wertebezogenheit auf ein tiefes menschliches und gesellschaftliche Bedürfnis stößt, erzeugt sie Resonanz, Nachfrage, Kontakt- und Kooperationsinteresse. Sie trägt Verantwortung, indem sie den Zeitgeist, die Gesellschaft und die Evolution allgemein mitgestaltet.

Das Kliniksymbol besteht aus drei Elementen:

  • einem äußeren umgebenden Kreis,
  • einem darin enthaltenen Kreuz,
  • zwei kleineren Kreisen, die durch die horizontale Achse des Kreuzes gehen und jeweils in einer Hälfte hell und in der anderen dunkel sind.

Der große Kreis dient als Symbol der Ganzheit und Einheit. Darin die Verbindung von westlichen und östlichen Ansätzen der Spiritualität, das abendländische Kreuz und das Yin-Yang-Symbol. Es verweist auf die Einheit und Ganzheit.

Das Kreuz ist ein fundamentales Symbol für die menschliche Existenz.
Die vertikale Achse verbindet die Erde, auf der der Mensch steht, das Materielle, von dem der Mensch herkommt und den Himmel, zu dem er aufgerichtet ist, das Geistige, das Bewusstsein.

Die horizontale Achse repräsentiert die Verbundenheit des Menschen mit der Welt und den anderen Menschen. Sie könnte betrachtet werden wie die beiden Arme und Hände, die die Produktivität und Kreativität des Menschen ermöglichen, aber auch die Verbindung zur Welt und den anderen Menschen aufzeigen.

Die beiden inneren grau-weißen Kreise repräsentieren die Polaritäten des Daseins, die ein fundamentales Spannungsfeld im menschlichen Leben erzeugen, aus dem heraus menschliche Entwicklung, Bewegung, Tatkraft und Kreativität entstehen. Typische Polaritäten des Menschen sind die zwischen Bewusst und Unbewusst, Geist und Körper, Lust und Unlust, Gut und Böse, Männlich und Weiblich, Leben und Sterben, Verstand und Gefühl, Rechts und Links. Diese Polaritäten gilt es zu balancieren. Der umfassende Kreis weist darauf hin, dass alle Spannungsfelder in einer größeren und umfassenderen Einheit aufgehoben sind.

Auszug aus der Wissensbilanz – Unsere Grundidee

Unsere Grundidee besteht in der Verwirklichung und Weiterentwicklung eines ganzheitlichen Unternehmens. Darunter verstehen wir einen mehrdimensionalen oder mehrperspektivischen Ansatz der Unternehmensgestaltung. Ein wirtschaftliches Unternehmen, wie das einer Klinik, verwirklicht grundlegende Ideen, Werte und Prinzipien. Unsere Werte haben einen spirituellen und einen humanistischen Bezug. Damit sind die Werte verankert im Absoluten, Spirituellen, Göttlichen, einen im Wesen der Dinge. Sie sind auf Wesentliches bezogen, auf fundamentale menschliche Qualitäten wie Achtsamkeit und Bewusstheit, Liebe und Respekt, Freiheit und Verantwortung, Würde, schöpferische Kreativität, Sinn, Effizienz und Heilung.

Fundamental ist für uns zunächst jeder einzelne Mensch in seiner existenziellen Dimension und erst in zweiter Linie seine Rolle als Patient, Therapeut, Mitarbeiter, Unternehmer oder Kunde. Für die Betrachtung unseres Unternehmens nehmen wir verschiedene Perspektiven ein, für die wir gute Ergebnisse erreichen wollen. Wir zielen dabei auf eine „Win-Win-Win-Situation“, also darauf, eine Konfiguration guter Ergebnisse in möglichst vielen Perspektiven zu erreichen. Die Verabsolutierung der Dominanz einer Perspektive lehnen wir ab.

Organisationsentwicklung

Im Rahmen der Organisationsentwicklung wurden in einem kontinuierlichen Dialog und Reflexionsprozess mit den Mitarbeitern die wesentlichen Kernprinzipien und Kernwerte herausgearbeitet (die Essenz, das Wesentliche, das Besondere und die tieferen Werte des Unternehmens). Diese Prinzipien wurden gemeinsam formuliert und bilden die Grundlage für die globalen Unternehmensziele, für die Abteilungsziele und für die Orientierung der einzelnen Mitarbeiter*innen. Dadurch wurden ebenfalls Leitbilder u. ä. ersetzt und eine hohe Bewusstseinsbildung für die Komplexität und die Verantwortlichkeiten des unternehmerischen Wirkens erreicht.

Kliniken, in denen Menschen in existenziell belastenden Situationen behandelt werden, können nicht angemessen durch rein funktional standardisierte Abläufe geführt werden, sondern benötigen eine komplexere Orientierung in den fundamentalen Werten des beruflichen Handelns und ein entsprechendes inneres Verständnis der wesentlichen Prinzipien. Die besonders positive Wirkung bestand darin, dass die Identifikation der Mitarbeiter*innen mit ihrer Tätigkeit wesentlich größer wurde, die Achtung und der Respekt für die Tätigkeiten anderer stieg und mehr Bereitschaft zur Innovation, mehr Verantwortlichkeit für das eigene Handeln und mehr Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit entstanden.

Für die Patient*innen ergab sich dadurch ebenfalls ein integrierterer Effekt („Alle ziehen bei meiner Behandlung an einem Strang“) und reibungslosere Abläufe. In der Öffentlichkeit wurde der werteorientierte Ansatz des Unternehmens wesentlich besser verstanden, da die Führungskräfte und Mitarbeiter*innen in einheitlicherer und begeisterterer Form die wesentlichen Unternehmensanliegen und -ziele vermitteln.

Achtsamkeitstage

Ein Mal pro Quartal findet ein Achtsamkeitstag statt. Dieser wird bei den Patienten als “Tag der Stille” bezeichnet. An diesem Tag sprechen die Patient*innen nicht, um sich auf sich und ihr Inneres zu besinnen. Im Arbeitsalltag ist ein “Still-Sein” nicht immer möglich. Aus diesem Grund wurde der Tag für die Mitarbeiter*innen Achtsamkeitstag genannt, an dem immer ein bestimmtes Programm zur Förderung der Achtsamkeit stattfindet, z. B. eine Einführung in die Meditation.