AD(H)S bei Erwachsenen

Lassen Sie sich leicht ablenken und haben selbst das Gefühl, schlecht organisiert zu sein? Fällt es Ihnen schwer, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und begonnene Tätigkeiten bringen Sie oft nicht zum Ende? Dann könnte eine psychosomatische Erkrankung dahinter stecken, die wir oft nur von Kindern und Jugendlichen kennen: ADS oder ADHS.

Die Aufmerksamkeitsdefizit(-Hyperaktivitäts)-Störung AD(H)S zeigt sich durch beeinträchtigte Aufmerksamkeit, eine Neigung zur Impulsivität sowie durch motorische Hyperaktivität. Bei etwa 10 Prozent der Betroffenen, bei denen die Störung im Kindesalter begonnen hat, bleibt sie bis ins Erwachsenenalter bestehen. Diese leiden häufig aufgrund der unmittelbaren Schwierigkeiten sowie der sich ergebenden psychosozialen Konsequenzen unter den Folgen. Wichtig dabei ist eine genaue Diagnose. Denn ist im Erwachsenenalter gar nicht so einfach. 

ADS oder ADHS?

Unterschieden wird zwischen einer vorwiegend hyperaktiv-impulsiven Ausprägung (ADHS) und einer solchen, die weniger durch Hyperaktivität als vielmehr durch Störungen der Aufmerksamkeit gekennzeichnet ist (ADS).

Aufgrund des frühen Beginns leiden bereits die Kinder unter den Folgen. Sie werden oft gerügt, fallen in der Schule oder im Sportverein „unangenehm“ auf, erleben Ausgrenzung durch ihre Mitschüler*innen und werden als „Zappelphillip“ bezeichnet. All dies kann bei betroffenen Kindern zu einem deutlichen Gefühl der Unzulänglichkeit führen, mit langanhaltenden Auswirkungen auf das Selbstwerterleben.

Wie äußert sich AD(H)S im Erwachsenenalter?

Im (frühen) Erwachsenenalter haben Betroffene häufig Schwierigkeiten im Berufsleben, genauso wie auch in partnerschaftlichen Beziehungen. Sie haben Probleme, Termine einzuhalten, Ihren Arbeitsbereich zu strukturieren oder Rechnungen fristgerecht zu bezahlen. Mitunter kommen sie aufgrund ihrer Impulsivität auch manchmal mit dem Gesetz in Konflikt oder haben einen ungebremsten Rededrang und unterbrechen anderen Menschen häufig. Menschen mit AD(H)S ziehen vergleichsweise häufiger um, haben Klassen in der Schule wiederholt, wechseln häufiger den Arbeitsplatz und berichten häufiger über Probleme in der Partnerschaft. Der bei Kindern beschriebene Bewegungsdrang weicht einer inneren Unruhe bei den betroffenen Erwachsenen. Sie fühlen sich getrieben, berichten von ständigen Grübeleien und heftigen Gefühlsausbrüchen. 

In der Heiligenfeld Klinik Berlin behandeln wir seit der Eröffnung im September 2017 Patient*innen mit AD(H)S. Im Verlauf der Jahre haben wir unser Behandlungsangebot ständig spezifiziert. Aufgrund einer zunehmenden Anzahl von Anfragen von Seiten von Betroffenen haben wir uns entschlossen, das Angebot dahingehend zu erweitern, dass wir künftig ein spezifisches und eigenständiges Behandlungsangebot für Patient*innen mit AD(H)S vorhalten.

Da die Kriterien der Internationalen Klassifikation psychischer Erkrankungen (ICD-10, Kapitel F) zur Diagnose der AD(H)S im Kindesalter konzipiert wurden, ist deren Anwendung im Erwachsenenalter häufig problematisch. Stattdessen kann für diesen Zweck auf die Wender Utah Rating Scale zurückgegriffen werden, um AD(H)S bei Erwachsenen zu erkennen. 

Wender-Utah-Kriterien der ADHS im Erwachsenenalter

Aufmerksamkeitsstörung 

  • Unvermögen, Gesprächen aufmerksam zu folgen
  • Erhöhte Ablenkbarkeit
  • Vergesslichkeit

 

Motorische Hyperaktivität

  • Innere Unruhe
  • Unfähigkeit, sich zu entspannen
  • Unfähigkeit, sitzende Tätigkeiten auszuführen
  • Ängstlich-bedrückte, traurig-gereizte Stimmungslage (Dysphorie) bei Inaktivität

 

Desorganisiertes Verhalten

  • Unzureichende Planung und Organisation von Aktivitäten
  • Aufgaben werden nicht zu Ende gebracht

 

Affektkontrolle

  • Andauernde Reizbarkeit, auch aus geringem Anlass
  • Verminderte Frustrationstoleranz und kurze Wutausbrüche

 

Impulsivität

  • Unterbrechen anderer im Gespräch
  • Ungeduld
  • Impulsiv ablaufende Einkäufe
  • Unvermögen, Handlungen im Verlauf zu verzögern

 

Emotionale Überreagibilität

  • Unfähigkeit, adäquat mit alltäglichen Stressoren umzugehen
  • Reizüberflutung, Black-Outs

 

Affektlabilität

  • Wechsel zwischen neutraler und niedergeschlagener Stimmung
  • Dauer von einigen Stunden bis maximal einigen Tagen

Unser Therapieangebot

Wie wir AD(H)S bei Erwachsenen behandeln? Informieren Sie sich über das Behandlungskonzept auf der Internetseite der Heiligenfeld Klinik Berlin.

Für Ärzt*innen und Therapeut*innen

Stefan Kamolz, Chefarzt der Rosengarten Klinik Heiligenfeld, spricht an den Heiligenfelder Psychotherapietagen zum Thema: "AD(H)S in der Psychotherapie"

Weitere Blogbeiträge

Optimismus vs. Zuversicht

“Wie schaffst du es, dass du immer alles positiv siehst?” “Du unverbesserliche*r Optimist*in” Das sind nur zwei der Sätze, die positiv eingestellte Menschen häufig zu

Weiterlesen »

AD(H)S bei Erwachsenen

Lassen Sie sich leicht ablenken und haben selbst das Gefühl, schlecht organisiert zu sein? Fällt es Ihnen schwer, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und

Weiterlesen »

Kreativität in Krisenzeiten

Christian Horras ist Leiter der Kreativtherapie in der Rosengarten Klinik Heiligenfeld. Der studierte Kunsttherapeut arbeitet seit vielen Jahren in den Heiligenfeld Kliniken und unterstützt unsere

Weiterlesen »
Alle Blogbeiträge
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Unsere Kliniken | Krankheitsbilder | Therapiekonzept

Unsere Kliniken

Zu den Heiligenfeld Kliniken gehören 7 Kliniken an 5 Standorten.

Krankheitsbilder

Wir behandeln psychosomatische und somatische Krankheiten.

Therapiekonzept

In unseren Kliniken finden Sie ein "Zuhause auf Zeit".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.