Verborgene Panik – Die Symptome einer stillen Panikattacke

Eine stille Panikattacke ist wie ein Alarm im Körper, der von außen unbemerkt losgeht. Stellen Sie sich vor, Sie geraten in Hochspannung, aber niemand sieht es: Ihr Herz klopft schneller, Sie bekommen vielleicht schlecht Luft, fühlen sich benommen oder haben Angst, ohne dass es jemand merkt. Es ist, als würden Sie innerlich einen Sturm erleben, während Sie nach außen hin ruhig wirken. 

Das Tückische an den Symptomen einer stillen Panikattacke ist, dass Sie vielleicht versuchen, normal weiterzumachen, obwohl alles in Ihnen nach Hilfe ruft. Wichtig zu wissen ist: Sie sind nicht allein mit dieser Störung und es gibt Methoden, damit umzugehen.


Was ist eine stille Panikattacke?

Panikattacken sind ein häufiges Phänomen, das viele Menschen im Laufe ihres Lebens erleben. Nicht alle Panikattacken sind jedoch gleich – es gibt verschiedene Formen. Die stille Panikattacke, die sich vorwiegend im Verborgenen abspielt, ist eine davon.

Während “klassische” Panikattacken durch sichtbare Symptome wie Zittern, Schwitzen oder lautes Atmen gekennzeichnet sind, zeigt sich die stille Panikattacke oft weniger offensichtlich. Jeder kann von stillen Panikattacken betroffen sein, unabhängig von Alter oder Geschlecht, allerdings gibt es eine leichte Tendenz zu jüngeren Erwachsenen und Frauen. (Quelle: US-Gesundheitsministerium, National Institutes of Health, NIH-Veröffentlichung Nr. 22-MH-8077, überarbeitet 2022)

 

Warum bekommt man eine Panikattacke?

Stille Panikattacken können durch ähnliche Faktoren wie herkömmliche Panikattacken ausgelöst werden, einschließlich Stress, genetischen Prädispositionen oder signifikanten Lebensveränderungen. 

Insbesondere wiederkehrende Panikattacken können ein Hinweis auf eine Angststörung sein.

Selbsttest Angststörungen

Unser Online-Selbsttest kann Ihnen eine erste Einschätzung darüber liefern, ob Sie von Angststörungen betroffen sind.

Erkennen Sie die Symptome: Wie fühlt sich eine stille Panikattacke an?

Herzrasen

Betroffene berichten oft von Herzrasen, einem häufigen Merkmal von Panikattacken.
Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Symptom Herzrasen bei Angst und Panik.

Schwindel

Schwindelgefühle sind ebenfalls ein häufiges Symptom, das Betroffene dazu bringt, sich unsicher und desorientiert zu fühlen.

Zittern

Leichtes Zittern kann auftreten, obwohl es bei stillen Panikattacken weniger auffällig ist als bei offensichtlicheren Attacken.

Atemnot und Hyperventilation

Tiefe Unruhe kann zu Atemnot und zu Hyperventilation führen, auch wenn dies nach außen hin nicht immer sichtbar ist.

Derealisation und Depersonalisation

Diese Symptome führen dazu, dass sich Betroffene von ihrer Umgebung oder ihrem eigenen Körper entfremdet fühlen. Eine Derealisation entspricht dabei einer verzerrten Wahrnehmung der Umwelt. Eine Depersonalisation bedeutet, dass man sich selbst als fremd empfindet. Beide Symptome stehen in enger Beziehung zueinander und können gleichzeitig während einer stillen Panikattacke erlebt werden.

Kreisende Gedanken

Ein ständiges Kreisen der Gedanken, das oft zu einer Überwältigung führt, ist ein weiteres häufiges Merkmal. Betroffene “springen” dabei von Gedanke zu Gedanke und können das eigene Denken kaum noch beeinflussen.

Kopfschmerzen und Lichtempfindlichkeit

Viele Betroffene berichten auch von Kopfschmerzen und einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Licht.

Grafik stille Panikattacke

Hilfestellungen und weiterführende Inhalte

Für Menschen, die unter (stillen) Panikattacken leiden, gibt es verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten.

7 effektive Beruhigungsmethoden bei Angst

Lernen Sie sieben effektive Beruhigungsmethoden bei Angst kennen und auf welche Weise Sie der Angst vorbeugen können.

Übungen zum Umgang mit Panikattacken

Erfahren Sie, welche Übungen und Tipps es zum Umgang mit Panikattacken gibt.

Abschließend

Stille Panikattacken sind eine ernsthafte Herausforderung, aber mit dem richtigen Verständnis und den richtigen Ressourcen ist es möglich, Unterstützung zu finden und die Lebensqualität zu verbessern. Wir ermutigen jeden, der Symptome einer stillen Panikattacke bei sich bemerkt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Behandlung in den Heiligenfeld Kliniken

In den Heiligenfeld Kliniken behandeln wir Menschen mit Angststörungen. Unseren tiefenpsychologischen Schwerpunkt ergänzen wir durch verhaltenstherapeutische und systemische Ansätze. Ein umfangreiches kreativtherapeutisches Angebot gibt unseren Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, auf unterschiedlichste Weise einen Zugang zu ihrem Erleben zu finden. Weitere Informationen zu unserem Behandlungsangebot finden Sie hier.

Inhalt

René Greiner

“Panikattacken können verängstigen und belasten. Betroffene sind jedoch nicht alleine damit. Es gibt viele Möglichkeiten, mit Panikattacken umzugehen und diese erfolgreich zu behandeln.”

René Greiner, Diplom-Psychologe in den Heiligenfeld Kliniken

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

Akademie Heiligenfeld

Achtsamkeit ist auch in der Akademie Heiligenfeld ein zentrales Thema. Wenn Sie sich näher mit diesem Thema beschäftigen möchten, dann stöbern Sie doch einmal in den Angeboten unserer Akademie. Online oder in Präsenz: für Jeden ist das Passende dabei.  

Picture of Fachlich geprüft durch René Greiner

Fachlich geprüft durch René Greiner

René Greiner ist Diplom-Psychologe in den Heiligenfeld Kliniken.

Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Unsere Kliniken | Krankheitsbilder | Therapiekonzept

Unsere Kliniken
Zu den Heiligenfeld Kliniken gehören 8 Kliniken an 5 Standorten.
Krankheitsbilder
Wir behandeln psychosomatische und somatische Krankheiten.
Therapiekonzept
In unseren Kliniken finden Sie ein "Zuhause auf Zeit".

Herzlich willkommen in den Heiligenfeld Kliniken

Infopaket

Für zuweisende Ärzte und Psychotherapeuten

Newsletter

Aktuelle Informationen aus den Heiligenfeld Kliniken