Aktuelles 2012

facebook-icon

TwitterIcon

iicon-xing

Youtube Icon

google-plus-icon

pinterest

soundcloud 40x40

 

BAGS Kliniken 2017 RGB

 

Akademie-Symposium "Seelenheil für Mensch und Tier"

Bad Kissingen, 21.11.2017

Am 17.11.2017 hat die Akademie Heiligenfeld zum Symposium "Tierbegleitete Therapie – Seelenheil für Mensch und Tier" eingeladen. Rund fünfzig Interessenten, die sich aus einweisenden Ärzten, Psychologen, Tierärzten und weiteren tiernahen Berufen zusammengesetzt haben, nahmen daran teil.
Dr. Cristina Pohribneac, Chefärztin der Parkklinik Heiligenfeld und Bianca Reiß, Klinikmanagerin der Parkklinik Heiligenfeld, führten durch die Veranstaltung. Prof. Dr. Thilo Hinterberger vom Universitätsklinikum Regensburg ergänzte das Symposium mit dem Vortrag "Forschungsergebnisse der tierbegleiteten Therapie in den Heiligenfeld Kliniken".
Ein Schlüsselerlebnis von Bianca Reiß, selbst Besitzerin von vier Hunden, brachte sie 2014 zusammen mit Dr. Galuska, Mitgründer und Vorsitzender der Geschäftsführung der Heiligenfeld Kliniken, auf die Idee, eine Psychotherapie für Menschen anzubieten, in die auch das Haustier - vornehmlich der Hund - mit eingebunden wird. Wenn Hundebesitzer psychisch leiden, spüren das auch die Vierbeiner. Die Ziele der Tierbegleiteten Therapie, abgekürzt "TBT", in der Parkklinik Heiligenfeld sind deshalb klar: Neben der Verbesserung der Mensch-Tier-Beziehung spielt auch die Gesundung und Unterstützung des Menschen unter Mitwirkung des eigenen Tieres als Ressource eine tragende Rolle für den nachhaltigen Erfolg der "TBT".

Weiterlesen: Akademie-Symposium "Seelenheil für Mensch und Tier"

Sonnenliegen für Heiligenfeld

Bad Kissingen, 20.11.17

Im August fand der jährliche Azubitag – diesmal etwas anders als in der Vergangenheit – statt. Er stand unter dem Motto "gemeinsam Sinnhaftes tun". Bei herrlichem Sonnenschein haben Heiligenfelder Mitarbeiter auf dem Gartengrundstück zwischen Fachklinik und Heiligenhof mit allen Azubis der Heiligenfelder Kliniken Sonnenliegen für die Patienten und Mitarbeiter sowie eine Hundewippe für die tierbeleiteteTherapie gebaut. Wichtig war, dabei das gegenseitige Kennenlernen zu fördern und gemeinsam etwas zu erschaffen, was bleibt und an das man sich immer wieder erinnern und erfreuen kann. Das Material war durch die Haustechnik optimal vorbereitet und mit viel Spaß, großem Tatendrang und Witz haben 60 Azubis sehr formschöne und bequeme RelaxSonnenLiegen gebaut, auf denen sich nun Patienten und Mitarbeiter erholen und entspannen können. Schnell haben sich die Rollen gefunden und in den einzelnen Teams – "Wood ´nd chill", "Pinkie Power", "Nobody´s perfect", "Bob die Baumeister", "W.I.P. – Team" und "Mintie Mood" wurde eifrig gesägt, gebohrt, geschraubt, geschliffen, z.T. auch rückgebaut und neugebaut. Alle hatten einen Riesenspaß und viele Azubis - insbesondere die Damen - haben ungeahnte handwerkliche Fähigkeiten an sich entdeckt. Am Ende haben alle den Tag gemeinsam in seiner Bedeutung reflektiert, jedem Bauwerk noch ein Heiligenfeld-Symbol–Branding verpasst und gemeinsam überlegt, wie sie das Geschaffeme den Patienten und Mitarbeitern übergeben könnten. Bei Lagerfeuer, guter Musik und leckerem Grillgut klang der Tag aus.

DSC 0667

 

Walter Kohl spricht über ein gelingendes Leben

 Bad Kissinge, 15.11.2017

Am 15.11.2017 hat Walter Kohl einen Vortrag "Was uns wirklich trägt“ im Rahmen der Vortragsreihe Heiligenfelder Gespräche gehalten. Mehr als 200 Personen folgten der Einladung der Akademie Heiligenfeld. Der Vortrag fand in der Parkklinik Heiligenfeld in Bad Kissingen statt und war öffentlich.

Walter Kohl, Sohn des früheren und erst kürzlich verstorbenen Bundeskanzlers Helmut Kohl, wurde in seiner Kindheit geprägt von persönlicher Ausgrenzung, Stigmatisierung sowie der Terrorismusgefahr. Persönlich und beruflich musste er viele Krisen überwinden, wie Scheidung, familiäre Tragödien, berufliches Scheitern und Neuanfang als Unternehmer. Seine Lebensgeschichte arbeitete er auf und schrieb verschiedene Bücher, die Bestseller wurden.

In seinem Vortrag gab er einen Einblick in sein drittes Buch "Was uns wirklich trägt", das er zusammen mit Pater Anselm Grün geschrieben hat. Für ihn ist das Schreiben ein Klärungsprozess. "Was du mit dem Herzen schreibst, hast du geklärt" ermutigte Kohl die Zuhörer zum Schreiben. Beispielhaft erzählte er anhand seiner Lebenserfahrungen, wie er sein Leid aufgearbeitet hat und gab "Bausteine" mit auf dem Weg. "Selbst-Bewusst-Sein" als ruhende Kraft, die von Innen kommt, sieht er als grundlegend und als Kraftquelle im Leben. Diese sei aber nicht zu verwechseln mit Arroganz, Egoismus, Narzissmus und Gier, mahnte er. Die reflektierte Eigenwahrnehmung und die Fremdwahrnehmung würden dabei helfen, gab er den Tipp. Beziehungen sind wichtig. Der Mensch braucht drei Freundschaften, die Freundschaft mit sich selbst, mit anderen Menschen und mit Gott. Falls jemand mit Gott nichts anfangen kann, könnte er es auch Spiritualität nennen, der jeder schon begegnet ist und verglich es mit der ersten große Liebe und das damit verbundene Unbegreifbare. Gemäß des von ihm so benannten "Felix-Prinzips" leben die Menschen gleichzeitig in drei Zeitzonen, denn die Vergangenheit und die Zukunft sind immer ein Teil der Gegenwart. Es gilt Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Kohl sagte dazu: "In der Eigenverantwortung steckt eine große Gestaltungskraft". Verantwortung ist für ihn etwas sehr Edles. Er definierte die Gegenwart als die Zeit, in dem ein Gestalten möglich ist. Sinn sei für ihn ebenso wichtig und er bezeichnete Sinn als die Kraft des Wofür. Er stellte den Teilnehmern die Frage: "Wofür stehe ich? Wofür lebe ich?". "Für Sinn gibt es zwei Quellen", sagte Kohl. Es ist die Liebe zu einem Menschen und die Hingabe zu einer Sache. Schicksalsschläge kennzeichnen sich durch das Unerwartete, Ungerechte und sind schmerzhaft und zerstörerisch und nannte als Beispiele den Freitod seiner Mutter oder Lebensumstände durch die Terrorgefahr durch die RAF. Weitere Bausteine waren Angst, vom Haben zum Sein, Macht der Gefühle, Vorbilder, Liebe und Lebensfreude sowie Glück.

In seinem Vortrag ging Walter Kohl direkt auf die vielen Fragen der Teilnehmer ein. "Der Vortrag war spannend, berührend", sagte Lailanie Kirchner. "Interessante Gedankenimpulse", ergänzte Bernadette Köth. "Es war schön zu sehen, wie ein Mensch nach dem Sinn des Lebens ringt und dabei einen sehr persönlichen Einblick gibt", sagte eine andere Teilnehmerin.

 


Walter Kohl

 

Im Einklang mit dem eigenen Rhythmus

Bad Kissingen, 09.11.2017

Die Akademie Heiligenfeld GmbH war vor wenigen Tagen Schauplatz einer außergewöhnlichen Veranstaltung. In einem Schnupperkurs am 09.11.2017 konnten Interessierte das Konzept der TaKeTiNa-Rhythmuspädagogik kennenlernen.

Die Heiligenfeld Kliniken setzen in der psychosomatischen Behandlung auf Rhythmustherapie. Eine Form dieses musiktherapeutischen Ansatzes ist TaKeTiNa. Unter der Anleitung der Rhythmustherapeuten Frank Rihm und John Nölte-Sayed lernen die Teilnehmer ihren eigenen Rhythmus zu finden und die rhythmischen Kräfte des menschlichen Körpers zu aktivieren.

Ausgehend von der Annahme, dass der Mensch bereits in der Gebärmutter rhythmischen Strukturen ausgesetzt ist, besagt die Lehre des TaKeTiNa, dass das ganze Leben solchen Strukturen unterliegt. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Mustern ermöglicht TaKeTiNa eine Erfahrung des eigenen Ichs. Ein Bewusstsein für Vitalität und das Gefühl von Heimat werden dadurch gefördert. Durch einfache Schrittfolgen und gesprochene Silben begeben sich die Kursteilnehmer in einen Rhythmus. Begleitet werden sie durch Trommeln. Ziel der Therapieform ist es, sich dem eigenen Rhythmus hinzugeben und hierdurch Heilung zu erfahren.

Die Heiligenfeld Kliniken setzen seit rund 27 Jahren auf TaKeTiNa als kreativtherapeutischen Ansatz, der bei den Patienten sehr beliebt ist.

IMG 3634

 

Rhythmus in Natur, Musik und Therapie

 Bad Kissingen, 12.10.2017

Taketina 2Frank RihmAm Mittwoch, dem 11.10.2017 hat das Heiligenfelder Gespräch mit dem Thema "Rhythmus in Natur, Musik und Therapie: Die Kraft hinter dem Rhythmus – Vom Naturphänomen zur TaKeTiNa" im Heiligenfeld Saal der Parkklinik Heiligenfeld stattgefunden. Rund 80 Teilnehmer nahmen an der von Frank Rihm, Gesamtleiter der Kreativtherapeuten, gehaltenen Vortrag teil. Der Abend wurde mit audiovisuellen Elemente begleitet. Die Videosequenz "Rhythmus im Alltag in Afrika" vermitteltel, dass Rhythmus ein alltäglich gelebtes und kulturelles Ritual in Afrika ist. Auch wenn es eine Vielzahl von Definitionen über Rhythmus gibt, so lässt er sich durch Pulsieren, Strömen, Längen und Kürzen einheitlich beschreiben. Bereits berühmte Komponisten wie van Beethoven und Bach machten sich diese drei Urbewegungen in ihren Werken zu Nutze. Auch der Herzschlag folgt einer gewissen Rhythmusordnung. "Alles im Leben sei Rhythmus", sagte Frank Rihm. Vieles nehmen wir allerdings nicht bewusst wahr. 

Nachweislich ist Rhythmus auch entscheidend für den erfolgreichen Heilungsprozess, wie Forschungsergebnisse der Rhythmustherapie "TaKeTiNa" der Heiligenfeld Kliniken zeigen. Bei dieser Therapieform lernen die Patienten wieder in den "Fluss mit sich selbst" zu kommen, um so Heilung zu erfahren. Jeder Mensch hat Rhythmus im Blut, versicherte Rihm. Die Herausforderung ist, diese Fähigkeit immer wieder zu erwecken. Denn aus dem Chaos heraus entsteht eine polyrhythmische Ordnung, die nach einer gewissen Zeit wieder ins Chaos geht, um sich neu zu sortieren. So sei Rhythmus eine stete Abfolge von Ordnung und Chaos, erklärte Rihm.
Am Ende der Veranstaltung erlebten die Besucher selbst Rhythmus am eigenen Körper und sammelten dadurch erste Erfahrungen mit der Therapiemethode "TaKeTiNa".

Frank Rihm leitet den kreativtherapeutischen Bereich in den Heiligenfeld Kliniken. Seit rund 30 Jahren arbeitet er mit TaKeTiNa, hauptsächlich im klinischen Bereich. In vielen Jahren hat er den TaKeTiNa-Prozess auf die klinische Arbeit übersetzt und leitet jetzt zusammen mit Reinhard Flatischler eine Ausbildung zum TaKeTiNa-Rhythmustherapeuten in der Akademie Heiligenfeld.

Für alle Interessierten bietet die Akademie Heiligenfeld am 9. November um 19:30 Uhr einen TaKeTiNa-Schnupperkurs im Seminarhaus an. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Fragen steht die Akademie Heiligenfeld unter der Telefonnummer 0971 4600 zur Verfügung.