7-Tage-Therapie in den Heiligenfeld Kliniken

Die stationäre Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen ist dann angezeigt, wenn aufgrund des Schweregrades und der damit verbundenen Beeinträchtigung in der Lebensführung und Alltagsbewältigung ambulante Maßnahmen nicht mehr ausreichen. Das stationäre Therapiesetting bietet die Möglichkeit einer intensiveren Behandlung und der Konzentration auf den Genesungsprozess frei von Alltagsanforderungen. In den Heiligenfeld Kliniken haben wir uns die Frage gestellt, wie wir die Therapie so verbessern können, dass unsere Patienten eine kontinuierlichere und auf sanfte Weise tiefergehende Behandlung erfahren – mit dem Ziel einer langfristig stabilen Befindlichkeitsbesserung und dem Rückgewinn an Zuversicht und Perspektive.

Die ab sofort in der Fachklinik Heiligenfeld, Parkklinik Heiligenfeld, Heiligenfeld Klinik Uffenheim und Heiligenfeld Klinik Berlin angebotene „7-Tage-Therapie” verfolgt genau dieses Ziel. Ergänzend zum Behandlungsangebot von Montag bis Freitag finden am Wochenende Therapien statt, die spezifische Schwerpunkte legen: Auf die Themen „Beziehung und Kommunikation” und „Selbststeuerung” sowie auf die Förderung alternativer Problemlösestrategien. Dabei meint „7-Tage-Therapie” keine Form der Kurzzeittherapie, die lediglich sieben Tage dauert, sondern einen Behandlungsplan, der alle Wochentage umfasst.

Auf ein ausgewogenes Verhältnis von Therapien und therapiefreier Zeit wurde dabei selbstverständlich geachtet. Patient und Therapeut sind gemeinsam angehalten, aus dem vielfältigen Behandlungsangebot die für den individuellen  Prozess geeigneten Elemente auszuwählen. Auf diese Weise werden die Patienten darin unterstützt, ein besseres Gespür für ihre Bedürfnisse und vor allem ihre Grenzen zu entwickeln.

Die therapiefreie Zeit dient daneben auch weiterhin der Reflektion, der Konsolidierung, der Übung alternativer Verhaltensweisen oder einfach dem Nichtstun. In einem Interview spricht Frank Rihm, Kreativtherapeutischer Leiter der Heiligenfeld Kliniken, über das neue Konzept, über die konkrete Umsetzung und über die Frage, warum eine Psychotherapie, die auch das Wochenende umfasst, gerade für Patienten mit einer Burnout-Symptomatik hilfreich ist.

In diesem Video haben wir mit dem Kreativtherapeutischen Leiter der Heiligenfeld Kliniken Frank Rihm ein Interview zur 7-Tage-Therapie geführt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Blogbeiträge

Optimismus vs. Zuversicht

“Wie schaffst du es, dass du immer alles positiv siehst?” “Du unverbesserliche*r Optimist*in” Das sind nur zwei der Sätze, die positiv eingestellte Menschen häufig zu

Weiterlesen »

AD(H)S bei Erwachsenen

Lassen Sie sich leicht ablenken und haben selbst das Gefühl, schlecht organisiert zu sein? Fällt es Ihnen schwer, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und

Weiterlesen »

Kreativität in Krisenzeiten

Christian Horras ist Leiter der Kreativtherapie in der Rosengarten Klinik Heiligenfeld. Der studierte Kunsttherapeut arbeitet seit vielen Jahren in den Heiligenfeld Kliniken und unterstützt unsere

Weiterlesen »
Alle Blogbeiträge
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Unsere Kliniken | Krankheitsbilder | Therapiekonzept

Unsere Kliniken

Zu den Heiligenfeld Kliniken gehören 7 Kliniken an 5 Standorten.

Krankheitsbilder

Wir behandeln psychosomatische und somatische Krankheiten.

Therapiekonzept

In unseren Kliniken finden Sie ein "Zuhause auf Zeit".

Eine Antwort

  1. Innere Prozesse enden nicht am Wochenende. Innere Prozesse enden auch nicht, wenn eine Therapie nicht mehr von der Kasse und der Beihilfe bezahlt wird.
    Insofern ist das ein tolles Angebot.
    Mir fällt es zur Zeit schwer, ohne bezahlte Therapiezeit und TherapeutIn meinen Weg weiter zu gehen. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich werde erinnert. Das tut gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.