Gedicht: Und wenn ich durch die Tore gehe

Und wenn ich durch die Tore gehe,

verliere ich mich selbst.

Tore ziehen vorbei

Leere breitet sich aus

ein Zwischenraum

oder ein Fließen

und mitten drin ich selbst.

Wer bin ich?

Die Tore, die Leere, der Raum, das Fließen?

Wer war ich?

Wer werde ich sein?

Ich weiß es nicht.

 

Joachim Galuksa

Weitere Blogbeiträge

Gedicht

Gedicht: Wann

Ein weiteres Gedicht des wachsenden Gedichtbands von Dr. Joachim und Uta Galuska aus den bewegenden Zwischen-Zeiten.

Weiterlesen »
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich willkommen in den Heiligenfeld Kliniken

Infopaket

Für zuweisende Ärzte und Psychotherapeuten

Newsletter

Aktuelle Informationen aus den Heiligenfeld Kliniken