Gedicht: Tropfen an unsichtbarem Pfad

Tropfen an unsichtbarem Pfad,

wirst mir jetzt Bote sein und Medium

statt des Medienkraken.

In deinem Spiegellicht

werde ich sonnig sein

und in deiner Vergrößerung

Naturgeäder finden wie Wege,

geboren aus Wurzelströmen.

In deiner Kühle

werde ich erfrischt sein

und in deiner Verbundenheit

Einzigartiges finden wie Schönheit,

entfaltet im Berühren.

Tropfen, ich erkenne dich.

Bist auch Blume am Tor meines Tagerwachens

und Muschel auf meinem Gezeitengrund,

bist auch Sonnenstern auf sanfter Strömung

und Leuchten in den Augen, die mich so lieben.

Und ich erkenne mich

auf dem unsichtbaren Pfad meines eigenen Herzens.

 

Uta Galuksa

Weitere Blogbeiträge

Gedicht

Gedicht: Wann

Ein weiteres Gedicht des wachsenden Gedichtbands von Dr. Joachim und Uta Galuska aus den bewegenden Zwischen-Zeiten.

Weiterlesen »
Sie finden diesen Beitrag interessant? Dann teilen Sie ihn gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich willkommen in den Heiligenfeld Kliniken

Infopaket

Für zuweisende Ärzte und Psychotherapeuten

Newsletter

Aktuelle Informationen aus den Heiligenfeld Kliniken